Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Manu Larcenet Die Apokalypse des Heiligen Jacky (Blast 2)

Reprodukt

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Die Apokalypse des Heiligen Jacky (Blast 2) von Manu Larcenet

Wer Larcenets „Der alltägliche Kampf“ oder „Die Rückkehr aufs Land“ kennt, wird sich verstört die Augen reiben. Denn der französische Comiczeichner und -autor, übrigens ehemals Sänger einer Punkrock-Band, lebt in „Blast“ seine dunkels­­ten Seiten aus. Die ursprünglich auf drei Bände angelegte Reihe – inzwischen ist ein vierter in Planung – handelt vom unter Mordverdacht stehenden Polza Mancini, einem groben, verratzten und selbstzerstörerischen Klotz, der im Verhör davon erzählt, wie er sich nach dem Tod seines Vaters von den Fesseln seiner bürgerlichen Existenz als Schriftsteller befreite. Er gibt sich einem rauschhaften Leben in der Wildnis hin und nistet sich in leerstehenden Häusern ein. In „Die Apokalypse des Heiligen Jacky“ berichtet er nun, wie er sich dem Drogenhändler Jacky Jourdain anschließt, eine Entscheidung, die ihn am Ende immer tiefer in die Fins­ternis der menschlichen Seele blicken lässt.

Larcenets ambivalentes Psychogramm eines mutmaßlichen Mörders bricht sich in düsteren Tuschezeichnungen Bahn; in scharfem Kontrast dazu stehen farbenfrohe Kritzeleien seiner Kinder Lilie und Lenni, die den titelgebenden „Blast“ versinnbildlichen, einen Moment lichter Offenbarung. Dass der dritte Band, der im Dezember erscheint, „Augen zu und durch“ heißen wird, man darf es als Warnung verstehen. Doch wehe dem, der hier nicht genau hinschaut. Ihm entgeht einer der besten Comics unserer Tage. 

(Reprodukt, 29 Euro)  

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ahmir ,Questlove‘ Thompson & Ben Greenman Mo’ Meta Blues
    7. August 2013

    Wer Larcenets „Der alltägliche Kampf“ oder „Die Rückkehr aufs Land“ kennt, wird sich verstört die Augen reiben. Denn der französische Comiczeichner und -autor, übrigens ehemals Sänger einer Punkrock-Band, lebt in „Blast“ seine dunkels­­ten Seiten aus. Die ursprünglich auf drei Bände angelegte Reihe – inzwischen ist ein vierter in Planung – handelt vom unter Mordverdacht stehenden […]

Vorheriger Artikel
  • Wolfgang Hilbig Das Provisorium

    Wer Larcenets „Der alltägliche Kampf“ oder „Die Rückkehr aufs Land“ kennt, wird sich verstört die Augen reiben. Denn der französische Comiczeichner und -autor, übrigens ehemals Sänger einer Punkrock-Band, lebt in „Blast“ seine dunkels­­ten Seiten aus. Die ursprünglich auf drei Bände angelegte Reihe – inzwischen ist ein vierter in Planung – handelt vom unter Mordverdacht stehenden […]

Weiterlesen
  • Regengoetter von James Lee Burke
    James Lee Burke - Regengötter
    6. Februar 2015

    Nach 20 Romanen um den versoffenen Cajun-Cop Dave Robicheaux kehrt einer der besten amerikanischen Thriller-Autoren mit einer markanten Figur zurück: In dem faustdicken Wälzer „Regengötter“ ermittelt der von Rheuma, seinem verliebten Deputy und dem Alter geplagte texanische Sheriff Hackberry Holland gegen zerstrittene Drogenschmuggler, Frauenhändler und soziopathische Killer. Wie in seinen Louisiana-Epen ist der inzwischen 80-jährige […]

  • Fashion Beast
    Alan Moore & Malcom McLaren - Fashion Beast
    14. Oktober 2013

    Die Zukunft, wie man sie sich vor 30 Jahren vorstellte. Eine atomare Apokalypse droht, die Gesellschaft steht kurz vor dem Zusammenbruch, aber der genialisch-monströse Designer Celestine macht weiterhin unbeirrt dekadente Mode für eine Hautevolee, die es bald gar nicht mehr gibt. Das den Umständen zum Trotz durchaus karrieregeile Garderoben-Mädchen Doll, das sich als Transvestit ausgibt, […]

  • Tobias Lehmkuhl - Coolness. Über Miles Davis
    Tobias Lehmkuhl - Coolness. Über Miles Davis
    3. September 2009

    Wie sollte man einem Mann Coolness absprechen, der eine Reihe so umwerfend neutönender Tracks für 78er Schellacks produzierte, dass selbst eine LP-Kompilation noch Jahre danach mit Fug und Recht den Titel „Birth Of The Cool“ zugesprochen bekam? Lehmkuhl ist das schnuppe, sonst würde er sich nicht ständig so ausdrücken, als wäre „Birth“ als Album konzipiert […]

  • Licht und Schatten - Brad Tolinski
    18. Februar 2014

    Als Chefredakteur von „Guitar World“ hat man es schon mal nicht ganz so schwer, an Jimmy Page heranzukommen – und Tolinski gelangen in den vergangenen 20 Jahren tatsächlich interessante Gespräche mit dem sonst oft schwierigen Hexenmeister. Der gibt allerdings auch hier nicht allzu viel von sich preis, über Musik spricht er immer noch lieber als […]

  • Toni Mahoni - Alles wird gut, und zwar…
    24. Juli 2014

    Dieses Buch ließe sich ohne Weiteres als soziologische Studie eines noch immer irgendwie existenten Berliner Biotops lesen. Das ist von liebenswürdigen, trinkfesten Menschen bevölkert, die mal Geld haben und dann wieder nicht. Und die manchmal innehalten und denken: „So stand ich zusammen mit ein paar spanischen Touristen und fühlte mich dennoch ganz heimatlich. Und immer […]

  • Tom Rachman - Aufstieg und Fall großer Mächte
    13. November 2014

    Der behagliche, blumig-poetische Ich-erzähle-Dir-jetzt-mal-eine-schöne-Geschichte-Ton, mit dem dieser Tom Rachman anhebt, wirkt wie eine Verbeugung vor Charles Dickens. Und ähnlich wie die Arbeiten des großen Briten ist der erste wirkliche Roman des 1974 in London geborenen Autors durchsetzt mit Ausflügen ins Humoristische, sodass all jene, die seinen furio­sen autobiografischen Erstling, „Die Unperfekten“, mochten, zunächst einigermaßen irritiert […]

Kommentar schreiben