Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Manu Larcenet Die Apokalypse des Heiligen Jacky (Blast 2)

Reprodukt

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Die Apokalypse des Heiligen Jacky (Blast 2) von Manu Larcenet

Wer Larcenets „Der alltägliche Kampf“ oder „Die Rückkehr aufs Land“ kennt, wird sich verstört die Augen reiben. Denn der französische Comiczeichner und -autor, übrigens ehemals Sänger einer Punkrock-Band, lebt in „Blast“ seine dunkels­­ten Seiten aus. Die ursprünglich auf drei Bände angelegte Reihe – inzwischen ist ein vierter in Planung – handelt vom unter Mordverdacht stehenden Polza Mancini, einem groben, verratzten und selbstzerstörerischen Klotz, der im Verhör davon erzählt, wie er sich nach dem Tod seines Vaters von den Fesseln seiner bürgerlichen Existenz als Schriftsteller befreite. Er gibt sich einem rauschhaften Leben in der Wildnis hin und nistet sich in leerstehenden Häusern ein. In „Die Apokalypse des Heiligen Jacky“ berichtet er nun, wie er sich dem Drogenhändler Jacky Jourdain anschließt, eine Entscheidung, die ihn am Ende immer tiefer in die Fins­ternis der menschlichen Seele blicken lässt.

Larcenets ambivalentes Psychogramm eines mutmaßlichen Mörders bricht sich in düsteren Tuschezeichnungen Bahn; in scharfem Kontrast dazu stehen farbenfrohe Kritzeleien seiner Kinder Lilie und Lenni, die den titelgebenden „Blast“ versinnbildlichen, einen Moment lichter Offenbarung. Dass der dritte Band, der im Dezember erscheint, „Augen zu und durch“ heißen wird, man darf es als Warnung verstehen. Doch wehe dem, der hier nicht genau hinschaut. Ihm entgeht einer der besten Comics unserer Tage. 

(Reprodukt, 29 Euro)  

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ahmir ,Questlove‘ Thompson & Ben Greenman Mo’ Meta Blues
    7. August 2013

    Wer Larcenets „Der alltägliche Kampf“ oder „Die Rückkehr aufs Land“ kennt, wird sich verstört die Augen reiben. Denn der französische Comiczeichner und -autor, übrigens ehemals Sänger einer Punkrock-Band, lebt in „Blast“ seine dunkels­­ten Seiten aus. Die ursprünglich auf drei Bände angelegte Reihe – inzwischen ist ein vierter in Planung – handelt vom unter Mordverdacht stehenden […]

Vorheriger Artikel
  • Wolfgang Hilbig Das Provisorium

    Wer Larcenets „Der alltägliche Kampf“ oder „Die Rückkehr aufs Land“ kennt, wird sich verstört die Augen reiben. Denn der französische Comiczeichner und -autor, übrigens ehemals Sänger einer Punkrock-Band, lebt in „Blast“ seine dunkels­­ten Seiten aus. Die ursprünglich auf drei Bände angelegte Reihe – inzwischen ist ein vierter in Planung – handelt vom unter Mordverdacht stehenden […]

Weiterlesen
  • San Miguel
    T.C. Boyle - San Miguel
    14. Oktober 2013

    Boyles neuer Roman liest sich wie eine Mischung aus den letzten beiden. Er erzählt seriell die mehr oder weniger ineinander verwobenen Lebensgeschichten dreier Frauen (vgl. „Die Frauen“). Und die Handlung spielt auf einer kleinen unwirtlichen Insel vor Santa Barbara, die selbst zum eigentlichen Akteur avanciert (vgl. „Wenn das Schlachten vorbei ist“). Und das in den […]

  • Ein deutscher Sommer
    Peter Henning - Ein deutscher Sommer
    16. August 2013

    Unser geschätzter Kollege Peter Henning, der auf diesen Seiten schon oft neue Romane und junge Autoren empfahl, hat nun selbst einen Roman geschrieben, in dessen Mittelpunkt das Geiseldrama von Gladbeck steht, das sich am 16. August zum 25. Mal jährt. Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner hatten im Sommer 1988 eine Filiale der Deutschen Bank im […]

  • Jochen Schimmang - Grenzen Ränder Niemandsländer
    12. Dezember 2014

    Die Räume für Anarchisten, Outlaws und Outcasts verengen sich, auch geografisch. Die Boheme unserer Tage, nicht nur die digitale, zieht es in die Zentren. Die „Neue Mitte“, also Berlin beispielsweise, ist Jochen Schimmang jedoch äußerst suspekt. Zeit seines Lebens haben ihn die Niemandsländer als herrschaftsfreie Räume interessiert, die „Nicht-Orte“, das Übertreten von Grenzen. Die Provinz […]

  • ! TAXI B184
    Steve Schapiro - ‚Taxi Driver‘ – Das blutige…
    18. März 2013

    Wo heute Disney residiert, lief einem 1976 Travis Bickle über den Weg. Mit seinem Taxi fuhr der Vietnamveteran durch Manhattan, über den Times Square und die Lower East Side. Bickle ist ein Überzeugungstäter mit gestörter Wahrnehmung. Einer, der nicht verstehen kann, dass seine Angebete zum ersten Date nicht mit ihm in ein Pornokino will; und […]

  • Jochen Rausch 'Krieg'

frei über Berlin Verlag
    Jochen Rausch - Krieg
    7. November 2013

    Nächtliche Schüsse, der Puls steigt, außerhalb der verlassenen Hütte eine beklemmende Stille. Seit einiger Zeit macht sich bei Arnold der Eindruck breit, nicht mehr allein auf dem einsamen Berg zu sein. Und in der Tat geschehen mysteriöse Dinge: Sein Hund wird angeschossen, sein Haus demoliert. Während der 50-jährige Witwer sich sukzessive für einen Guerilla-Krieg mit […]

Kommentar schreiben