Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Pantha Du Prince & The Bell Laboratory Elements Of Light

Rough Trade

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Pantha Du Prince & The Bell Laboratory
Caption
Foto: Rough Trade

Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine meist eher ruhig voran­schreitenden Dub-Techno-Rhythmen schlagen, klöppeln und dengeln sie mal harmonische Glockentonmelodien, mal forsche Kirchturmuhr-Beats; manchmal kann man auch sekundenlang den Schwingungen und Obertönen lauschen, die ein einzelner Schlag auslöst. Schon auf seinem herausragenden letzten Album, „Black Noise“ aus dem Jahr 2010, hatte Weber auf allerlei Glocken geschlagen; doch hörte man damals daraus zumeist Gottesdienste und Beerdigungen erklingen: „Black Noise“ war in einer Schweizer Berghütte auf den Überresten eines von einem Erdrutsch verschütteten Dorfes entstanden. Auf „Elements Of Light“ hingegen sind die Glockentöne meist eher säkularer Natur. Die meis­ten von ihnen stammen von einem Carillon, einer im alten China entwickelten mechanischen Apparatur mit 50 Bronzeglocken. Aber auch Tubular Bells, Klangvasen, Marimbas und Xylofone sind zu hören, wenn Pantha du Prince in seiner fünfteiligen Symphonie mit Titeln wie „Particle“, „Photon“ und „Quantum“ das Wesen des Lichts zu ergründen versucht. Reizvoll ist das vor allem wegen des Kontrasts zwischen den frei ausschwingenden Glockentönen und den präzis konturierten elektronischen Sounds: Streng minimalistische Beats werden mit Klangornamenten geschmückt; Kalkül und musikalischer Zufall treffen aufeinander in spannungsreicher, nicht selten auch erhabener Weise.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Lord Huron
    Lord Huron Lonesome Dreams
    18. Januar 2013

    Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine […]

Vorheriger Artikel
  • Kyla La Grange
    Kyla La Grange Ashes

    Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine […]

Weiterlesen
  • Album des Monats: Tom Petty & The Heartbreakers - Hypnotic Eye
    14. August 2014

    Gegen das Verhältnis eines Songwriters zu seiner Band ist die Ehe ein Wellnessurlaub. Tom Petty etwa machte seine besten Alben mit starken Produzenten, die die bockbeinigen, live unfassbar brillanten Heartbreakers zu bändigen wussten (Jimmy Iovine auf „Damn The Torpedoes“), vergraulten (Jeff Lynne auf „Full Moon Fever“) oder in medizinischen Dosen einsetzten (Rick Rubin auf „Wildflowers“).

  • Bernd Begemann - Ich werde sie finden
    Bernd Begemann - Ich werde sie finden
    3. November 2006

    Der Liedermacher Bernd Begemann hat ein beträchtliches komisches Talent, das in seiner Selbstironie und gespielten Unbeholfenheit liegt. Weil seine Songs über den sogenannten Alltag so putzig und eingängig sind, geht man gern zu seinen Konzerten, besonders in Hamburg. Seine Platten hat Begemann eher nebenbei gemacht, und sie waren auch meistens so lala. „Ich werde sie […]

  • Diskaholics
    Diskaholics - Anonymous Trio Weapons Of Ass…
    3. März 2006

    Seine Avantgarde-Ambitionen arbeitete O’Rourke unterdessen mit seinem Ex-Bandkollegen Thurston Moore und dem schwedischen Saxophon-Freigeist Mats Gustafsson ab. Der Titel dieses 2002 live bei einem Konzert in Schweden aufgenommenen Albums ist zwar dämlich, die Musik aber ist gescheit. Zwei instrumentale Minimal-Noise-Tracks, die La Monte Young und Tony Conrad ebenso anklingen lassen wie Free Jazz und Punk. […]

  • Nina Hagen - Freud Euch
    Nina Hagen - Freud Euch
    3. Januar 1996

    Freud ist ein gutes Stichwort Er hätte bei Nina Hagen eine Menge zu tun. Sie war immer, und daran hat sich selbst am wenigsten Zweifel gelassen, nicht ganz dicht. Eine schrillere Antithese zu Vernunft und Disziplin konnte man sich kaum denken. So wurde sie einer der wenigen wirklichen deutschen Popstars, mit Ambitionen zum Gesamdcunstwerk. Die […]

  • Gossip
    Gossip - A Joyful Noise
    9. Mai 2012

    Immer schön in Bewegung bleiben: Vom zickigen Bass in „Melody Emergency“, der die Platte eröffnet, über das funky-soulige „Horns“ bis zum in Watte verpackten Synthie-Flimmern in „Love In A Foreign Place“ – kaum ein Song auf „A Joyful Noise“, der nicht auf die Tanzfläche drängt. Das Gossip-Album „Music For Men“ (2009) erweist sich im Nachhinein […]

  • Red Hot Chili Peppers - Californication
    Red Hot Chili Peppers - Californication
    3. Juni 1999

    Mit John Frusciante stimmt der Gitarren-Sound wieder, doch die Peppers verbreiten auch Kalifornien-Klischees. Sworn to entertain ya“, singi Anthony Kiedis gleich in dem ersten Song, „Around The World“. Unterhaltsamer als der etwas unausgegorene Vorgänger „One Hot Minute“ sollte das neue Album auf jeden Fall sein – nach vier Jahren Pause und der erneuten Rekrutierung von […]

Kommentar schreiben