Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Pantha Du Prince & The Bell Laboratory Elements Of Light

Rough Trade

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Pantha Du Prince & The Bell Laboratory
Caption
Foto: Rough Trade

Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine meist eher ruhig voran­schreitenden Dub-Techno-Rhythmen schlagen, klöppeln und dengeln sie mal harmonische Glockentonmelodien, mal forsche Kirchturmuhr-Beats; manchmal kann man auch sekundenlang den Schwingungen und Obertönen lauschen, die ein einzelner Schlag auslöst. Schon auf seinem herausragenden letzten Album, „Black Noise“ aus dem Jahr 2010, hatte Weber auf allerlei Glocken geschlagen; doch hörte man damals daraus zumeist Gottesdienste und Beerdigungen erklingen: „Black Noise“ war in einer Schweizer Berghütte auf den Überresten eines von einem Erdrutsch verschütteten Dorfes entstanden. Auf „Elements Of Light“ hingegen sind die Glockentöne meist eher säkularer Natur. Die meis­ten von ihnen stammen von einem Carillon, einer im alten China entwickelten mechanischen Apparatur mit 50 Bronzeglocken. Aber auch Tubular Bells, Klangvasen, Marimbas und Xylofone sind zu hören, wenn Pantha du Prince in seiner fünfteiligen Symphonie mit Titeln wie „Particle“, „Photon“ und „Quantum“ das Wesen des Lichts zu ergründen versucht. Reizvoll ist das vor allem wegen des Kontrasts zwischen den frei ausschwingenden Glockentönen und den präzis konturierten elektronischen Sounds: Streng minimalistische Beats werden mit Klangornamenten geschmückt; Kalkül und musikalischer Zufall treffen aufeinander in spannungsreicher, nicht selten auch erhabener Weise.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Lord Huron
    Lord Huron Lonesome Dreams
    18. Januar 2013

    Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine […]

Vorheriger Artikel
  • Kyla La Grange
    Kyla La Grange Ashes

    Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine […]

Weiterlesen
  • Deichkind
    Deichkind - Befehl von ganz unten
    9. Februar 2012

    „Wir tanzen um den Feuerberg aus lodernden CDs/ Die Netzwerke sind scharf gestellt in unseren WGs/ Dort fahr’n wir die Systeme hoch und rippen uns in Rage/ 99 Cent für ’nen Track verpuffen in der Blase“: Deichkind sind Punks im ursprünglichen anarcho-krawalligen Sinn – die Zusammenarbeit mit den legendären Slime auf dem ersten Album seit […]

  • How Does It Feel
    Klaus Theweleit (Hg.) - How Does It Feel –…
    27. April 2011

    Zu Bob Dylans 70. Geburtstag Ende Mai wird es wieder viele Gratulanten geben und wenig, was bisher noch nicht über den Songwriter, Dichter, Bilderstürmer, Mann der 1.000 Stimmen etc. gesagt oder geschrieben wurde. Gerade hierzulande hat man in den vergangenen Jahren das Gefühl, sogenannte Popkulturtheoretiker beschäftigten sich mit nichts anderem mehr als mit der Exegese […]

  • Elton John - Five Classic Albums 1970-1973
    Elton John - Five Classic Albums (1970-73)
    3. September 2012

    1970 begann der einzigartige Arbeitsrausch mit „Elton John“ (****), dem „ordentlichen“ Debüt nach „Empty Sky“, und romantischen Trauerkloß-Liedern wunderbarster Güte: „Your Song“, „Take Me To The Pilot“, „The Cage“. Bernie Taupin schrieb für den poetisch unbegabten Klavierspieler die Texte, und allenfalls Will Jennings gelang später mit Steve Winwood ein so kongeniales Zusammenwirken: Die Melodien brauchten […]

  • Simple Minds - Sparkle In The Rain
    8. April 2015

    Nach dem überraschenden Erfolg von „New Gold Dream“, zugleich der vorläufige Höhepunkt des süßlichen Big-Dream-Sounds, den die Simple Minds Anfang der 80er-Jahre aus dem Ärmel schüttelten, musste etwas Neues her – Musik für die Massen. Die Schotten erlagen wie viele Bands in dieser Zeit der Versuchung, ausverkaufte Fußballstadien zu beschallen. Wahrscheinlich holten sie sich deshalb […]

  • The Streets
    The Streets - Close The Book
    7. Februar 2011

    Es macht natürlich alles fürchterlich Sinn: Der erste Song von Mike Skinner auf seinem Debüt „Original Pirate Material“ hieß „Turn The Page“. Der letzte Song auf seinem Abschiedsalbum „Computers And Blues“ heißt nun „Close The Book“. So far so sophisticated. Da das Thema Abschied ja im Raum steht, machen auch die pompösen Streicher Sinn, die […]

Kommentar schreiben