Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Pantha Du Prince & The Bell Laboratory Elements Of Light

Rough Trade

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Pantha Du Prince & The Bell Laboratory
Caption
Foto: Rough Trade

Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine meist eher ruhig voran­schreitenden Dub-Techno-Rhythmen schlagen, klöppeln und dengeln sie mal harmonische Glockentonmelodien, mal forsche Kirchturmuhr-Beats; manchmal kann man auch sekundenlang den Schwingungen und Obertönen lauschen, die ein einzelner Schlag auslöst. Schon auf seinem herausragenden letzten Album, „Black Noise“ aus dem Jahr 2010, hatte Weber auf allerlei Glocken geschlagen; doch hörte man damals daraus zumeist Gottesdienste und Beerdigungen erklingen: „Black Noise“ war in einer Schweizer Berghütte auf den Überresten eines von einem Erdrutsch verschütteten Dorfes entstanden. Auf „Elements Of Light“ hingegen sind die Glockentöne meist eher säkularer Natur. Die meis­ten von ihnen stammen von einem Carillon, einer im alten China entwickelten mechanischen Apparatur mit 50 Bronzeglocken. Aber auch Tubular Bells, Klangvasen, Marimbas und Xylofone sind zu hören, wenn Pantha du Prince in seiner fünfteiligen Symphonie mit Titeln wie „Particle“, „Photon“ und „Quantum“ das Wesen des Lichts zu ergründen versucht. Reizvoll ist das vor allem wegen des Kontrasts zwischen den frei ausschwingenden Glockentönen und den präzis konturierten elektronischen Sounds: Streng minimalistische Beats werden mit Klangornamenten geschmückt; Kalkül und musikalischer Zufall treffen aufeinander in spannungsreicher, nicht selten auch erhabener Weise.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Lord Huron
    Lord Huron Lonesome Dreams
    18. Januar 2013

    Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine […]

Vorheriger Artikel
  • Kyla La Grange
    Kyla La Grange Ashes

    Ding Dong! Der kleine Prinz der elektronischen Konzeptmusik ist wieder da! Für sein neues und viertes Album „Elements Of Light“ hat sich der Hamburger Produzent Hendrik Weber alias Pantha du Prince mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen und sechs Perkussionisten zusammengetan, die unter dem Namen The Bell Laboratory ein gewaltiges Glockenspiel bilden. In seine […]

Weiterlesen
  • Portrait of Paul Westerberg from the Replacements photographed in London in 1991. (Photo by Alastair Indge/Photoshot/Getty Im
    Paul Westerberg - „My Road Now“
    10. Oktober 2012

    Paul Westerberg, einst Songwriter und Stimme der glorreichen Replacements, sorgte Anfang der Woche für Schlagzeilen, als eine kleine Reunion seiner Band bekannt wurde. Das überschattete natürlich ein wenig, dass er Ende September einen sehr schönen Song ins Netz gestellt hat. „All you ever wantet do be… fuck me!“ So beginnt „My Road Now“, diese im […]

  • King Cannons - 'The Brightest Light'
    King Cannons - The Brightest Light
    20. Juni 2012

    Im Geiste sieht man die zum Kampf gereckten Fäuste, wenn die königlichen Kanonen in Stellung gebracht werden, John Mellencamp die Mündung reinigt und Bruce Springsteen höchst selbst die Lunte ansteckt – so in etwa klingt dieses mitreißende, niemals zu pathetische Debüt.

  • Okkervil River - I Am Very Far
    Okkervil River - I Am Very Far
    6. Mai 2011

    Man könnte sagen: Das kommt davon, wenn einer sich traut, Roky Erickson im Clinch mit seinen Dämonen zu assistieren. Er habe sich, sagt Okkervil-River-Kopf Will Sheff, nach „True Love Cast Out All Evil“, dem gemeinsamen Album mit der reaktivierten Texas-Legende, „sowohl entleert als auch inspiriert“ gefühlt. Und von da war’s dann nur ein kleiner Schritt […]

  • Peter Elkas
    Peter Elkas - Party Of One
    3. Juni 2006

    Ein Neil-Young-Gitarrenakkord eröffnet „Party Of One“, das von Ron-Sexsmith-Schlagzeuger Don Kerr produzierte Solodebüt des Kanadiers Peter Elkas, der sich im weiteren Verlauf, durch R&B-getränkte 6Os-Seligkeit falsettiert und dabei öfter mal den Sexsmithschen Ton trifft. Auch wenn die Songs weniger raffiniert gearbeitet sind als die seines Landsmanns und Kollegen, alles wesentlich robuster und retro-seliger daherkommt, ist […]

  • The Beatles Let It Be..Naked Cover
    The Beatles - Let It Be… Naked
    3. Dezember 2003

    Der Tod spielt im Himmelreich des Pop keine Rolle, und so veröffentlichten die Beatles in den letzten Jahren mehr Alben als so manche noch bestehende Band: Erst tauchte das apokryphe „Lire At The BBC“ auf, dann die heilige Dreieinigkeit der „Anthology“ inklusive Auferstehung John Lennons, dann erschien uns erstmals der vollständige „Yellow Submarine“-Songtrack, es folgte […]

Kommentar schreiben