Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Pieta Regie: Kim Ki-duk

Good Film Kinostart: 8. November 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
 'Pieta'
Caption
Foto: Good Film

So schonungslos, wie Ki-duk zuletzt in seinem Dokumentarfilm „Arirang“ seine Depression ausstellte, blickt der Südkoreaner auch in seinem 17. Spielfilm auf das Martyrium der Menschen. Der junge Kang-do (Lee Jeong-jin) verlässt jeden Morgen sein kleines Apartment, um für seinen Auftraggeber die Schulden bei armen Handwerkern einzutreiben. Kann jemand nicht zahlen, wird er von ihm verstümmelt, um die vielfach höhere Versicherungssumme zu kassieren. Ki-duk braucht für diese Gewaltakte keine expliziten, blutigen Szenen, allein die Vorstellung schockt schon. Noch erschütternder wird die Brutalität durch die Panik der Opfer, deren Flehen unter Kang-dos regungslosem Blick vergeblich ist. Der ist allerdings nicht als Teufel geboren, sondern innerlich verkrüppelt, umgeben von einer Aura der Einsamkeit und Trostlosigkeit. Bis eines Tages eine Frau (Jo Min-su) auftaucht, die sich als seine Mutter offenbart und von keiner Demütigung vertreiben lässt. Die desperate Rachegeschichte über Gier und Gnade ist eine symbolisch griffige Kapitalismuskritik. Mit nüchterner, verstörender Poesie auf den Punkt inszeniert, erhielt Ki-duk hierfür den Goldenen Löwen von Venedig.

Hier gibt’s den Trailer zum Film:

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Jason Collett
    Jason Collett Reckon
    9. November 2012

    So schonungslos, wie Ki-duk zuletzt in seinem Dokumentarfilm „Arirang“ seine Depression ausstellte, blickt der Südkoreaner auch in seinem 17. Spielfilm auf das Martyrium der Menschen. Der junge Kang-do (Lee Jeong-jin) verlässt jeden Morgen sein kleines Apartment, um für seinen Auftraggeber die Schulden bei armen Handwerkern einzutreiben. Kann jemand nicht zahlen, wird er von ihm verstümmelt, […]

Vorheriger Artikel
  • Robbie Williams
    Robbie Williams Take The Crown

    So schonungslos, wie Ki-duk zuletzt in seinem Dokumentarfilm „Arirang“ seine Depression ausstellte, blickt der Südkoreaner auch in seinem 17. Spielfilm auf das Martyrium der Menschen. Der junge Kang-do (Lee Jeong-jin) verlässt jeden Morgen sein kleines Apartment, um für seinen Auftraggeber die Schulden bei armen Handwerkern einzutreiben. Kann jemand nicht zahlen, wird er von ihm verstümmelt, […]

Weiterlesen
  • Killing Them Softly
    Killing Them Softly - Regie: Andrew Dominik
    29. November 2012

    Es geht ums Geschäft – Kommunisten hat J. Edgar Hoover unerbittlich gejagt, Mafiosi aber unbehelligt gelassen. Die galten dem FBI-Gründer als amerikanische Geschäftsleute. Das mag angesichts des schmutzigen Gewerbes zynisch klingen, illustriert allerdings das Selbstverständnis einer Nation, die letztlich nur das Streben nach dem Pursuit of Happiness zu einen scheint. Und für das Glück muss […]

  • The Fighter Poster
    Kino: The Fighter  - Regie: David O. Russell
    7. April 2011

    Sportlerfilme haben im amerikanischen Kino eine lange Tradition. Sie zeugen vom Selbstverständnis einer Nation – jeder, der ein Kämpferherz besitzt, kann alles schaffen. Gut auch, dass es im Sport oft tragische Schicksale gibt, denn Amerika leidet gern mit seinen Underdogs und gescheiterten Helden. Dazu zählt auch Micky Ward, ein Boxer irischer Herkunft aus dem Arbeiterstädtchen […]

  • PARIS, FRANCE - SEPTEMBER 14: Ron Sexsmith poses for a portrait outside Cafe de la Danse on September 14, 2011 in Paris, Fran
    Ron Sexsmith: Live in Deutschland mit „Carousel One“
    5. März 2015

    Ron Sexsmith wurde kürzlich erst zum Ehrendoktor der Brock University in seiner Heimatstadt St. Catharines ernannt - vielleicht kein Wunder, dass "Carousel One" sein bisher optimistischstes Album geworden ist. Dieses präsentiert er nun auch im Rahmen von zwei Deutschlandterminen im Sommer.

Kommentar schreiben