Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Tammy Ingram Love War

Solaris Empire VÖ: 07. Dezember 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Tammy Ingram
Caption
Foto: Solaris Empire

2009 kam die Australierin Tammy Ingram nach Berlin und gehört seither zur dortigen Szene zugezogener Musikerinnen und Musiker. Da ist eine gute Gemeinschaft entstanden, die viel schöne Musik hervorbringt – zum Beispiel dieses neue Album. Auf „Love War“ schreibt sich die Sängerin und Gitarristin dem Vernehmen nach eine Beziehungskrise von der Seele, leidvoll, aber nicht resigniert, kämpferisch, aber auch zärtlich. Ingrams Repertoire umfasst heartfelt Indie-Gitarren-Folk, genauso aber Pop­musik – viele dieser Melodien sind anschmiegsam und memorabel. Dazu mischen sich Folk-Jazz-Texturen in die Arrangements; Ingrams Songs stehen öfter auf offen-komplexen Akkorden, die unter anderem von Holzbläsern und Streichern eingefärbt werden. Dann denkt man an die kontemplativen Lieder von Ani DiFranco, die diese Art von Komposition ja hervorragend beherrscht.

So gut und vielseitig wie die Lieder sind auch die Arrangements. Bei „Jealousy“ wird das Playback von einem Xylofon aufgehübscht, Geige und Cello liefern warme Farben. Kontrabass und Akkordeon illuminieren das sanft schwingende „Black Dog“, und bei „Damsel“ schichtet Ingram die eigene Stimme zum Klangteppich auf. Schön. (Solaris Empire) 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Junkie XL
    Junkie XL Synthesized
    7. Dezember 2012

    2009 kam die Australierin Tammy Ingram nach Berlin und gehört seither zur dortigen Szene zugezogener Musikerinnen und Musiker. Da ist eine gute Gemeinschaft entstanden, die viel schöne Musik hervorbringt – zum Beispiel dieses neue Album. Auf „Love War“ schreibt sich die Sängerin und Gitarristin dem Vernehmen nach eine Beziehungskrise von der Seele, leidvoll, aber nicht […]

Vorheriger Artikel
  • We Had You At Hello
    We Had You At Hello Broken/ Mend (Radio Edit)

    2009 kam die Australierin Tammy Ingram nach Berlin und gehört seither zur dortigen Szene zugezogener Musikerinnen und Musiker. Da ist eine gute Gemeinschaft entstanden, die viel schöne Musik hervorbringt – zum Beispiel dieses neue Album. Auf „Love War“ schreibt sich die Sängerin und Gitarristin dem Vernehmen nach eine Beziehungskrise von der Seele, leidvoll, aber nicht […]

Weiterlesen
  • Jimmy The Fingers - I'm Only Breathing
    Jimmy the Fingers - Advertise
    15. Juli 2011

    Jimmy The Fingers aus dem britischen Brighton ist eine sehr kuriose Gestalt. Der Sänger sieht mit seinem pinken Cape und den roten Stulpen aus wie eine Karrikatur vom Comichelden Superman. Seit 2006 ist Jimmy the Fingers schon unterwegs und veröffentlichte im Juni sein erstes Album „I’m Only Breathing“. Daraus gibt es nun den Song Advertise, […]

  • Ornette Coleman & Prime Time – Tone Dialing
    10. Juni 2015

    Das Hier und Jetzt hat Ornette Coleman nie interessiert. „Something Else!“ forderte er Ende der 50er Jahre mit seinem Debüt-Album, das Folgewerk war vielsagend „Tomorrow The Question“ betitelt. Einige Dekaden sind vergangen, und noch immer hat der agile alte Mann des befreiten Jazz eine Vision, für die sich junge Musiker schämen würden. Die sagen Avantgarde […]

  • Bon Jovi - Have A Nice Day
    Bon Jovi - Have A Nice Day
    3. November 2005

    Endlich mehr Rock, weniger Balladen – aber natürlich doch nichts Neues. Gestern nacht sah ich im Vorbeizappen bei Viva ein Video, in dem junge Menschen sinnlos herumliefen. Eine Band war nicht zu sehen, dafür hörte man sehr laut eine Gitarre und gepreßten Gesang. Es hat genau zweieinhalb Sekunden gedauert, bis ich wußte, daß dies die […]

  • Random Access Memories
    Daft Punk - Random Access Memories
    14. Mai 2013

    Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und brächten uns fremde Klänge mit. Aber die besten dieser Klänge, und das geben Daft Punk mit dieser Platte zu, stammen ab: von den älteren lebenden Exemplaren der Gattung Homo Sapiens.

  • Bob Dylan - Live 1966
    Bob Dylan - Live 1966: In The Royal…
    3. September 2006

    Wieder über Classic erhältlich: „One of the great confrontational Performances of the 20th Century“, wie beiliegende Broschüre nicht lügt. The „Royal Albert Hall“ Concert aus der Free Trade Hall in Manchester dokumentiert den Dichterfürsten im kreativen Zenit. Im Zwist mit seiner Gefolgschaft. Das akustische Set auf LP eins wird gefeiert, der elektrische Part auf der […]

Kommentar schreiben