Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Tammy Ingram Love War

Solaris Empire VÖ: 07. Dezember 2012

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Tammy Ingram
Caption
Foto: Solaris Empire

2009 kam die Australierin Tammy Ingram nach Berlin und gehört seither zur dortigen Szene zugezogener Musikerinnen und Musiker. Da ist eine gute Gemeinschaft entstanden, die viel schöne Musik hervorbringt – zum Beispiel dieses neue Album. Auf “Love War” schreibt sich die Sängerin und Gitarristin dem Vernehmen nach eine Beziehungskrise von der Seele, leidvoll, aber nicht resigniert, kämpferisch, aber auch zärtlich. Ingrams Repertoire umfasst heartfelt Indie-Gitarren-Folk, genauso aber Pop­musik – viele dieser Melodien sind anschmiegsam und memorabel. Dazu mischen sich Folk-Jazz-Texturen in die Arrangements; Ingrams Songs stehen öfter auf offen-komplexen Akkorden, die unter anderem von Holzbläsern und Streichern eingefärbt werden. Dann denkt man an die kontemplativen Lieder von Ani DiFranco, die diese Art von Komposition ja hervorragend beherrscht.

So gut und vielseitig wie die Lieder sind auch die Arrangements. Bei “Jealousy” wird das Playback von einem Xylofon aufgehübscht, Geige und Cello liefern warme Farben. Kontrabass und Akkordeon illuminieren das sanft schwingende “Black Dog”, und bei “Damsel” schichtet Ingram die eigene Stimme zum Klangteppich auf. Schön. (Solaris Empire) 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Junkie XL
    Junkie XL Synthesized
    7. Dezember 2012

    2009 kam die Australierin Tammy Ingram nach Berlin und gehört seither zur dortigen Szene zugezogener Musikerinnen und Musiker. Da ist eine gute Gemeinschaft entstanden, die viel schöne Musik hervorbringt – zum Beispiel dieses neue Album. Auf “Love War” schreibt sich die Sängerin und Gitarristin dem Vernehmen nach eine Beziehungskrise von der Seele, leidvoll, aber nicht […]

Vorheriger Artikel
  • We Had You At Hello
    We Had You At Hello Broken/ Mend (Radio Edit)

    2009 kam die Australierin Tammy Ingram nach Berlin und gehört seither zur dortigen Szene zugezogener Musikerinnen und Musiker. Da ist eine gute Gemeinschaft entstanden, die viel schöne Musik hervorbringt – zum Beispiel dieses neue Album. Auf “Love War” schreibt sich die Sängerin und Gitarristin dem Vernehmen nach eine Beziehungskrise von der Seele, leidvoll, aber nicht […]

Weiterlesen
  • Nick Cave And The Bad Seeds - Push The Sky Away
    14. Februar 2013

    Zunächst hat Nick Cave die Vorhänge zurückgezogen, um uns eine langbeinige nackte Frau in einem leeren Zimmer zu zeigen. Er selbst trägt wie immer einen untadeligen Anzug. Aber das leere, weiße Zimmer: Wäre der Raum abgewohnt und in der Grundfarbe bräunlich – man würde sofort an den „Letzten Tango in Paris“ denken, Marlon Brandos schweinisch-bizarren […]

  • R.E.M.-Monster
    R.E.M. - Monster
    3. November 1994

    Michael Stipe wollte “wirklich kompromißlos” werden. Fragt sich nur: Wie kompromißlos kann eine Band noch werden, die nach ihrem wohlverdienten Entree in die Durchschnitts-Stube kaum noch Folgen für schlechtes Betragen gewärtigen muß? Wirklich kompromißlos wäre es gewesen, wenn R.E.M. die auf Automatic For The People” angedeutete Ästhetik des Verschwindens weitergetrieben und ausschließlich wimmernde Elegien versammelt […]

  • Bill Haley
    Bill Haley - The Real Birth Of Rock’n’Roll…
    3. März 2006

    Jetzt haben wir also wieder mal einen neuen Anlaß, darüber ein wenig zu grübeln, wann und mit welcher Aufnahme denn nun wirklich die Geburtsstunde des Rock’n’Roll schlug. Das Set mit den frühen Bill-Haley-Aufnahmen behauptet, nichts weniger als “The REAL Birth Ot Rock’n’Roll” zu dokumentieren. Als wenn’s darüber noch keine Doktorarbeiten oder Bücher wie “What Was […]

  • The Big Pink - Future This
    The Big Pink - Future This
    10. Januar 2012

    Nach dem Debütalbum „A Brief History of Love“, das mit „Dominos“ und „Velvet“ zwei veritable Indie-Hits enthielt, haben sich Milo Cordell und Robbie Furze erst einmal in Ruhe gefragt, wie es nach so viel Kritikerlob weitergehen soll. Rückblickend schien ihnen der Erstling eine zu düstere Ausstrahlung zu haben – fortan sollte allein der Spaß regieren […]

  • Emirsian - Accidentally in Between
    Emirsian  - Accidentally In Between
    23. Juni 2011

    Wer sich sattgehört hat am sparsam instrumentierten Indie-Folk, an Songs, die eine auf der Akustikgitarre gezupfte Akkordfolge zur atmosphärischen Endlosschlaufe werden lassen, an Liedern, deren einzige Dramatik darin besteht, sich vier Minuten lang langsam zu steigern, der spart sich die erste Platte von Emirsians Doppelalbum “Accidentally In Between” besser für später auf. Zwar verziert Aren […]

Kommentar schreiben