Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Avett Brothers The Carpenter

Island

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
The Avett Brothers
Caption
Foto: Island

Es schwang eine solch erhebende Schönheit im vorigen Album der Avett Brothers mit, dass man die Band aus North Carolina gleich ins Herz schloss. Menschen, die schon damals die früheren Alben dieser Diskografie kannten, hatten zunächst Zweifel – mit Rick Rubin hatte sich ein Starproduzent der Band angenommen, es drohte der Verlust des ungehobelt ruralen Country-Folk der ersten Veröffentlichungen. Tatsächlich markierte “I And Love And You” eine Veränderung: Die Avett Brothers betonten den Piano-Pop, addierten Streicherlinien und hübsche Texturen und spielten mehr langsame, wonnevolle Lieder. Aber ob das mit Rubin zu tun hat oder doch eher mit den Künstlern selbst, lässt sich nur erraten. Es ist auch unwichtig; die Platte ist mit ihrer Felice-Brothers-go-Ben-Folds-goes-Townes-Van-Zandt-Musik wunderschön. Hören Sie noch mal “Head Full Of Doubt / Road Full Of Promise”! So ein Lied muss man erst mal schreiben. Auch diese neue Platte wurde von Rick Rubin produziert, der sagt: “Lassen Sie sich nicht vom Banjo täuschen – die Avett Brothers transzendieren jedes Genre.” Er hat recht: “The Carpenter” verfeinert die Stilamalgame noch weiter und übertrifft den Vorgänger sowohl in musikalischer Qualität als auch emotionaler Tiefe. “I And Love And You”, sagt die Band, war ein Album von jungen Männern, dieses hier ist eines von erwachsenen. Nicht zuletzt ist das eine Anspielung auf die leidvolle Zeit, die die Band im Zusammenhang mit der schweren Erkrankung der Tochter des Bassisten Bob Crawford durchlebte, auch wenn die erst gegen Ende der Aufnahmen diagnostiziert wurde. Der Ton ist entsprechend introspektiv – wer zusätzlich die wilde Energie der Avett Brothers will, ist mit den diversen Live-Veröffentlichungen gut bedient. Den Anfang macht “The Once And Future Carpenter”, ein fast lupenreiner Country-Folk, wäre da nicht dieser eine Akkordwechsel im Refrain – die Brüder Scott und Seth Avett tragen ein unerhört großes musikalisches Wissen in sich, das hier fein unterschwellig in jeder Entscheidung steckt. Das folgende “Live And Die” schunkelt summend, als würden die Decemberists Woody Guthrie nachspielen. “Winter In My Heart” (eines der besten Lieder dieser Diskografie) ist 70s-Softrock und Country-Romanze zugleich, das konsequent schwelgt und einfach nur schön sein will. Wehe, es sagt jemand, das sei Kitsch! Auch “A Father’s First Spring” und das tief berührende “Through My Prayers” schwingen zwischen Albert-Hammond-Pop und Cowboy-Romantik – vielleicht hatten die Komponisten aber auch James Taylor im Sinn. Insgesamt stehen auf “The Carpenter” wieder eher die Saiteninstrumente im Vordergrund, was die Balance zwischen dem Frühwerk und der Major-Label-Karriere herstellt. Viel entscheidender ist aber, dass die Avett Brothers ein weiteres hervorragendes Album gemacht haben. True carpenters of the song!

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    Das Büro: Direktor Beerta
    3. Dezember 2012

    Es schwang eine solch erhebende Schönheit im vorigen Album der Avett Brothers mit, dass man die Band aus North Carolina gleich ins Herz schloss. Menschen, die schon damals die früheren Alben dieser Diskografie kannten, hatten zunächst Zweifel – mit Rick Rubin hatte sich ein Starproduzent der Band angenommen, es drohte der Verlust des ungehobelt ruralen […]

Vorheriger Artikel
  • Jake Bugg
    Jake Bugg Saffron

    Es schwang eine solch erhebende Schönheit im vorigen Album der Avett Brothers mit, dass man die Band aus North Carolina gleich ins Herz schloss. Menschen, die schon damals die früheren Alben dieser Diskografie kannten, hatten zunächst Zweifel – mit Rick Rubin hatte sich ein Starproduzent der Band angenommen, es drohte der Verlust des ungehobelt ruralen […]

Weiterlesen
  • Belle Union/Cooperative
    Veronica Falls - Waiting For Something To Happen
    1. Februar 2013

    Veronica Falls verhalten sich zu den Shop Assistants wie Michael Kiwanuka zu Otis Redding. Die Londoner Band um die Stimmen und Gitarren von Roxanne Clifford und James Hoare hat den Sound der einst von der britischen Musikpresse so identifizierten Class of 86, kurz C 86, mit beeindruckender Gründlichkeit auswendig gelernt. Dafür muss man jedoch einräumen, […]

  • I Am Kloot
    I Am Kloot - Let It All In
    14. Januar 2013

    Hallo Dunkelheit, alter Freund. Die Festbeleuchtung ist bald wieder aus, das Feuerwerk verglüht, der Frühling ein vages Versprechen. Und I Am Kloot schenken den Tresenhängern, den Stadt-Desperados und den an Liebe und Leben Verzweifelten wieder mal zehn wunderschöne, schwarzsamtig leuchtende Lieder. Kassandrarufe zur Zukunft, traurige Träumereien und Lovestorys mit blutigen Beinen und verzweifelten Umarmungen. Alles […]

  • Scott Walker
    Scott Walker - Bish Bosch
    28. November 2012

    “Wenn Scheiße Musik wäre, dann wärst du eine Blechbläserkapelle”: Das ist zweifellos die schönste musikalische Beschimpfung des Jahres; sie findet sich in einem überaus bunten Strauß schöner Schmähworte, Beleidigungen und Flüche in einem Lied mit dem griffigen Titel “SDSS 1416+13B (Zercon, A Flagpole Sitter)” auf “Bish Bosch”, der neuen LP von Scott Walker. “Wenn Gehirne […]

  • Alicia Keys
    Alicia Keys - Girl On Fire
    28. November 2012

    Bob Dylan hat einmal über die New Yorker Soulsängerin Alicia Keys gesagt, dass es nichts an ihr geben würde, dass er nicht mag (“There’s nothing about that girl I don’t like.”). Und spätestens seit ihrer phänomenalen 2009er-Kooperation mit Rapper Jay Z, “Empire State of Mind”, schwebt sie engelsgleich über ihren Kolleginnen aus der US-Superstar-Abteilung. Zwar […]

Kommentar schreiben