Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: The Beach Boys – „Good Vibrations“

10 Gründe, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt

3. „Pet Sounds“ ist das definitive Studioalbum

Während die anderen Bands jener Zeit sich noch Sorgen um die Reproduzierbarkeit ihrer Musik auf der Bühne machten und die Popmusik somit noch immer vor allem als performing art praktizierten, schuf Brian Wilson mithilfe der neuesten Studiotechnik – er nutzte ein 8-Spur-Gerät, während die Beatles sich noch mit vier Spuren begnügen mussten – wahrhaftige recording art, also einen Liederzyklus, der seine Klasse tatsächlich ausschließlich auf dem Plattenteller offenbaren konnte. Natürlich nur echt in Wilsons originalem, perfekt ausbalanciertem Monomix. „Pet Sounds“ entstand in vier verschiedenen Studios mit insgesamt 67 Musikern und kostete für damalige Verhältnisse unglaubliche 70.000 Dollar, was heute etwa 520.000 Dollar entspräche.

Weiter zu Grund 4, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt



Joe Cocker: Bilder seines Lebens

Joe Cocker ist in der Nacht auf Montag im Alter von 70 Jahren an einem Krebsleiden gestorben. "Joe war die größte Rock/Soul-Stimme, die je aus England gekommen ist. Jeder, der ihn je live gesehen hat, wird das nie wieder vergessen. Er war einzigartig. Es wird unmöglich sein, dass die Lücke in unseren Herzen je wieder gefüllt wird", ließ sein Management mitteilen. Der im britischen Sheffield aufgewachsene Musiker wurde durch seinen Auftritt beim Woodstock-Festival 1969 schlagartig berühmt. Zu seinen bekanntesten Songs zählen das Beatles-Cover „With A Little Help From My Friends” (das auch prominent im Vorspann der Kultserie "Wunderbare Jahre" zu…
Weiterlesen
Zur Startseite