10 Gründe, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt

6. „Pet Sounds“ ist der Sieg der Kunst über den Kommerz

Als die Beach Boys Ende Januar 1966 von ihrer Japan-Tour zurückkehrten und von ihrem Bandleader mit den ersten instrumentalen Tracks des nächsten Albums konfrontiert wurden, hielt sich die Begeisterung zunächst in Grenzen: „Don’t fuck with the formula!“, schimpfte Mike Love, der – nicht ganz zu Unrecht, wie sich im Nachhinein herausstellte – Angst hatte, die alte Formel der sommerfrischen Pophits gegen eine Kunstmusik einzutauschen könne dem Erfolg der Beach Boys auf Dauer schaden. Doch Wilson setzte sich durch, stellte die künstlerische Vision über das kommerzielle Potenzial und scheiterte schließlich kommerziell: Schlecht für die Stimmung, gut für den Mythos. Vielleicht sind wir ja alle hoffnungslose Romantiker, weil wir glauben, ein Pop-Album könne mehr sein als bloß ein kulturindustrielles Produkt, das die Interessen des Kapitals in unsere Ohren kräht (oder, in diesem Fall, betörend harmonisch in unsere Ohren säuselt), aber die Geschichte und die kompositionelle Klasse von „Pet Sounds“ bieten immerhin ein paar gute Argumente dafür, dass wir nicht ganz falsch liegen.

Weiter zu Grund 7, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt

Anzeige


Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Stanley Kubrick: Gedanken über den größten Visionär des Kinos + Top 10 seiner Filme

In der sehr persönlichen Dokumentation „Stanley Kubrick: A Life In Pictures“ sagt „Shining“-Star Jack Nicholson über seinen Regisseur: „Praktisch jeder wusste, dass er einfach der Beste ist – und ich finde, das ist noch eine Untertreibung.“ Stanley Kubrick hat sich mit nur 13 Spielfilmen in 46 Jahren einen unvergleichlichen Ruf erarbeitet. Kein Nekrolog nach seinem Tod am 07. März 1999 (etwa eine Woche nach der ersten Vorführung der letzten Schnittfassung von „Eyes Wide Shut“) blieb ohne Erwähnung seines Perfektionismus, der ihn manchmal dazu trieb, Szenen unzählige Male zu wiederholen und Mitarbeiter in den Wahnsinn zu treiben. Kubrick mischte sich überall…
Weiterlesen
Zur Startseite