10 Gründe, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt

7. „Pet Sounds“ hat ein bestechend simples Konzept

Das Idealbild eines Albums aus einem Guss war für Brian Wilson „Rubber Soul“ von den Beatles – allerdings bezog er sich auf die von Capitol Records kompilierte US- Version, die mit „I’ve Just Seen A Face“ beginnt und sich tatsächlich wie die Geschichte einer Beziehung vom ersten Sehnen über die ersten Krisen bis zur männlichen Eifersucht hören lässt. „Pet Sounds“ sollte dieses Werk in Sachen narrativer und musikalischer Kohärenz noch übertreffen. Die Texte, die im Wesentlichen der Werbemann Tony Asher in stetigem Austausch mit Wilson schrieb, erzählen aus der Sicht eines Jungen eine unschuldige Teenieliebe, von der ersten Euphorie („Wouldn’t It Be Nice“) bis zur herben Enttäuschung („Caroline, No“). Nur die von der Plattenfirma erzwungene Inklusion der Hitversion des karibischen Folksongs „Sloop John B“ will auch nach vielen hermeneutischen Klimmzügen nicht in diese Erzählung passen. Verglichen mit den ambitionierten, aber oft auch ungemein angestrengten Konzeptionen, die das sogenannte Konzeptalbum irgendwann in Verruf brachten, folgt „Pet Sounds“ also einer bestechend simplen Liebesgeschichte. Doch Wilson und Asher geben dem klassischen Thema des Pop – Junge trifft Mädchen – mit Worten, vor allem aber mit Kompositionen und Arrangements eine neue Dimension.

Weiter zu Grund 8, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt

Anzeige


Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards Text von Nils Lofgren Ich erinnere mich, wie ich auf der Highschool „Satisfaction“ hörte – und nicht glauben wollte, welchen Schock es bei mir auslöste. Es ist diese Kombination aus dem Riff und den Akkorden, die darunter einen Kontrapunkt bilden. Keith kann mit zwei, drei Noten Vignetten schreiben, die substanzieller sind als jedes große Solo. Auf „Gimme Shelter“ spielte er die Lead- und die Vibrato-Rhythmus-Gitarre – und schuf damit eine bedrohliche Atmosphäre, wie es vor ihm noch keiner geschafft hatte. Der Kontrast zwischen den beiden Gitarren öffnet den Raum für Mick Jagger, um…
Weiterlesen
Zur Startseite