Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: The Beach Boys – „Good Vibrations“

10 Gründe, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt

5. Auf „Pet Sounds“ singen die schönsten Stimmen

Seit Brian Wilson 1958 in einem Plattenladen in Hawthorne/Kalifornien zum ersten Mal die Jazz-Vokalgruppe The Four Freshmen gehört hatte, galt seine uneingeschränkte Liebe der menschlichen Stimme. Er hatte Doo-Wop-inspirierte Bands wie die Coasters, die Harmonien der Everly Brothers und von Phil Spector produzierte Girlgroups wie die Ronettes und die Crystals im Kopf, wenn er mit seinen Brüdern und Freunden stundenlang Gesangsparts übte. Bei den Sessions zu „Pet Sounds“ war er regelrecht besessen vom perfekten Take. „Eine Passage von ,Wouldn’t It Be Nice‘ haben wir an die 30-mal gesungen“, erklärte Mike Love später. „Und einige dieser Takes waren annähernd perfekt. Aber Brian suchte nach mehr als den eigentlichen Noten oder danach, wie unsere Stimmen harmonierten: Er suchte nach etwas Mystischem, das jenseits unseres Hörvermögens lag.“ Er scheint es am Ende gefunden zu haben. Auf der zum 30. Geburtstag des Albums erschienenen Box „The Pet Sounds Sessions“ kann man alle Songs ohne instrumentales Beiwerk, allein aus den Hälsen von Mike Love, Bruce Johnston, Al Jardine sowie Brian, Carl und Dennis Wilson hören – einfach göttlich!

Weiter zu Grund 6, warum „Pet Sounds“ immer als das beste Album aller Zeiten gilt



Die besten Songs aller Zeiten: The Beach Boys – „Good Vibrations“

„Es machte mir Angst, dieses Wort vibrations“, sagte Brian Wilson einmal. Die Mutter hatte Klein-Brian erklärt, wieso Hunde manche Leute anbellen und andere nicht. „Hunde spüren die Schwingungen, die man nicht sehen oder hören kann. Und zwischen Menschen passiert das genauso.“ „Good Vibrations“, Wilsons krönendes Werk als Songwriter und Produzent, machte sich diese Energie zunutze – und verwandelte sie in ewigen Sonnenschein. „Es ist ein spiritueller Song“, sagte er nach der Veröffentlichung, „und er soll good vibrations aussenden.“ Allerdings hatte der damals 24-Jährige auch egoistischere Motive: „Ich sagte mir: ,Der Song wird besser werden als ,You've Lost That Lovin' Feeling‘.“…
Weiterlesen
Zur Startseite