Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


5 Wochen Intensivstation! Lucinda Williams erholt sich von Schlaganfall


von

Roots-Rock- und Country-Musikerin Lucinda Williams hat in einem Interview mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE über ihren im November 2020 erlittenen Schlaganfall gesprochen und gesagt, dass ihre Ärzt*innen mit einer vollständigen Genesung rechnen.

Gegenüber dem RS berichtete die 68-Jährige, dass sich im November letzten Jahres ein Blutgerinnsel auf der rechten Seite ihres Gehirnes entwickelt hatte, was letztendlich den Schlaganfall am 17. November 2020 auslöste. Sie erinnere sich noch daran, wie sie gerade zur Dusche ging, plötzlich stolperte und nicht mehr laufen konnte. Anschließend habe sie ein Krankenwagen in das Vanderbilt Medical Center in Nashville gebracht, wo sie insgesamt fünf Wochen auf der Intensivstation verbrachte.

Kaum gravierende Hirnschäden hinterlassen

Seit ihrer Entlassung sei Williams in physiotherapeutischer Behandlung, wo sie noch immer versucht die durch den Schlaganfall verursachten Schäden zu beheben. Und dabei scheint Williams erfreuliche Fortschritte zu machen. Zwar könne sie aktuell noch nicht Gitarre spielen, leide noch unter Schmerzen am linken Arm und linken Bein und ist beim Laufen auf einen Stock angewiesen, aber mit einer 100-prozentigen Genesung rechnen ihre Ärzt*innen dennoch, so die Musikerin. Denn der Schlaganfall habe bei ihr kaum gravierende Hirnschäden hinterlassen.

Über ihren Heilungsprozess sagte sie außerdem: Du musst dein Gehirn im Grunde neu trainieren, um deinem Arm zu sagen, dass er tun soll, was immer du versuchst zu tun. Das ist die größte Herausforderung.“ Im Hinblick auf ihre vielversprechende Heilungsprognose plane Williams außerdem an der Sommertour mit Jason Isbell im Juli 2021 festzuhalten.Ich weiß nicht, ob ich aufstehe und singe oder mich wie eine alte Blues-Person hinsetze. Aber wir werden es herausfinden.


„Wild Horses“ ist der berührendste Song der Rolling Stones

Es gibt berühmtere Songs aus der kollektiven Feder von Mick Jagger und Keith Richards als "Wild Horses", aber keinen berührenderen. Es gibt musikalisch aufregendere Stones-Tracks als diesen Ende 1969 in den Muscle Shoals Studios in Alabama aufgenommenen, aber kaum einen, der so rückhaltlos in der Country-Tradition steht. Ursprünglich als Wiegenlied für Keith Richards' Sohn Marlon gedacht, nahm der Song eine andere Bedeutung an, als Mick Jagger unter dem Eindruck von Marianne Faithfulls Suizidversuch am Text Veränderungen vornahm und daraus ein Liebeslied machte, ein zerrissenes, reuevolles, schuldbewusstes freilich. Die Aufnahmen im Southern-Soul-Tempel verliefen so intensiv wie produktiv, allerdings ohne den sonst…
Weiterlesen
Zur Startseite