9-jähriges Kind in Lebensgefahr nach Travis Scotts Festival Astroworld


von

Ein neunjähriger Junge liegt im künstlichen Koma, nachdem er bei Travis Scotts Astroworld-Festival „lebensbedrohliche Verletzungen“ erlitten hat. Das Kind wurde offenbar bei der Veranstaltung von seinem Vater getrennt und wurde während Scotts Auftritt von der Menge eingedrückt.

Das Kind geriet während des Groß-Events im NRG Park im texanischen Houston in eine panikartige Menge und erlitt schwerste Verletzungen. Während der Massenpanik starben insgesamt acht Personen, hunderte wurden teils schwer verletzt. Der Anwalt des Jungen, der auch zahlreiche weitere Geschädigte und Angehörige vertritt, Ben Crump, gab eine Erklärung ab. Bei dieser sagte er aus, dass der Junge „lebensbedrohliche Verletzungen erlitten hat und derzeit im Krankenhaus in einem künstlichen Koma liegt“.

Leben des Jungen wurde „aufs Spiel gesetzt“

„Das Leid, das diese Familie durchmachen muss, ist unermesslich“, fuhr er fort. „Dieser kleine Junge hatte sein ganzes Leben noch vor sich – ein Leben, das jetzt wegen des rücksichtslosen Missmanagements beim Astroworld-Festival aufs Spiel gesetzt wurde. Wir bitten jeden, die stärksten Gebete zu schicken, die er hat, während diese Familie versucht, mit dem nicht wiedergutzumachenden Schaden, der ihrem Sohn zugefügt wurde, zurechtzukommen. Wir fordern Gerechtigkeit für ihn, seine Familie und alle unsere Mandanten, die Astroworld mit einem Trauma verlassen haben.“

Die Großmutter des Kindes erläuterte in einem Interview mit dem „Rolling Stone“, was passiert sei. Sie gab zu Protokoll, dass der Junge auf den Schultern seines Vaters getragen worden sei, bevor er in der Menge stecken geblieben sei. Dies habe sich kurze Zeit, nachdem Scott die Bühne betreten hatte, zugetragen. Weiter schilderte sie die dramatischen Ereignisse, bei der der Vater offenbar durch Atemnot bewusstlos wurde und seinen Sohn in der Menge verlor.

Familie des Opfers bittet um finanzielle Unterstützung

Sie erklärte auch, dass ihr Enkel durch die Zusammenarbeit des Rappers mit dem Videospiel „Fortnite“ zu einem Fan von Scott geworden war. 2020 kooperierte Spielehersteller Epic Games mit Travis Scott und initiierte die virtuelle Konzert-Show „Astronomical“, die man online im Spiel verfolgen konnte. Die damals veröffentlichen Travis-Scott-„Emotes“, also die dem Rapper nachempfundenen Avatare, wurden kurz nach der Tragödie aus dem Spiel genommen.

Um den Jungen und seine Familie zu unterstützen, wurde bereits eine GoFundMe-Seite eingerichtet.

Gegen Scott, Veranstalter Live Nation und weitere Organisatoren, wird eine wachsende Zahl von Anklagen eingereicht. Ein Anwalt sagte aus, dass seine Kanzlei bis Ende der Woche wahrscheinlich „Hunderte, nicht Tausende“ von Klägern vertreten werde.

Große Betroffenheit um Tragödie in Houston

Die Stadt Houston gab mittlerweile die Namen der acht verstorbenen Menschen bekannt. Sie alle waren zwischen 14 und 27 Jahre alt. Einige Festivalbesucher sind bereits wieder in den NRG Park zurückgekehrt, um eine Gedenkstätte für die Verstorbenen zu errichten.

Live Nation kündigte bereits an, einen Fonds einzurichten, um die medizinischen Kosten für die Verletzten zu übernehmen. Scott teilte mit, dass er die Beerdigungskosten für alle Opfer übernehmen werde. Auch die weiteren Besucher sollen die Möglichkeit erhalten, kostenlose Therapiesitzungen wahrzunehmen.