Search Toggle menu

Al Matthews aus „Aliens“ ist gestorben

Seine Rolle im James-Cameron-Meisterwerk „Aliens“ war nicht die größte, dafür blieb er Fans und Zuschauern aufgrund seiner markanten Sprüche aber besonders gut im Gedächtnis. Die Rede ist von Al Matthews, der den Zigarren-kauenden und mürrischen Sergeant Apone gespielt hat.

Am 23. September 2018 ist Al Matthews Berichten zufolge in seinem Haus in Orihuela in Spanien gestorben. Die Todesursache steht noch nicht fest, ersten Nachrichten zufolge soll er aber eines natürlichen Todes gestorben sein.

Al Matthews wurde am 21. November 1942 in Brooklyn, New York, geboren. Bevor er eine Karriere als Schauspieler und Musiker anstrebte, war Matthews sechs Jahre lang als Soldat im United States Marine Corp. Hier war er unter anderem während des Vietnamkriegs im Einsatz, wo er gleichzeitig auch der erste schwarze Marine in der „1st Marine Division“ im Vietnam war. Sein höchster Dienstrang war der eines Sergeants – also der gleiche Rang, den er auch in „Aliens“ von James Cameron hatte.

Cineasten kennen Matthews außerdem noch aus seine Rollen in Filmen wie „Das fünfte Element“ und „James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie“. Für das 2013 veröffentlichte und massiv gefloppte Videospiel „Aliens: Colonial Marines“ schlüpfte Matthews noch einmal in die Rolle des Sergeant Apone.

Sein letzter Film

Vor der Kamera wird Al Matthews ein letztes Mal im Film „The Price Of Death“ zu sehen sein, der im Oktober 2018 in den USA veröffentlicht werden soll. In dem Western spielt Matthews eine Figur namens Williamson. Die Handlung:

„Ein Spieler, der zum Kopfgeldjäger wurde, transportiert einen hochpreisigen Gesetzlosen zu seiner Hinrichtung. Er weiß jedoch nicht, dass er von einem rücksichtslosen Mörder und seiner Bande von Dieben verfolgt wird.“

„Aliens“: Trailer


Die besten Konzeptalben aller Zeiten: The Who - „Quadrophenia“

Der alles überwältigende Song kommt am Schluss. Regen prasselt, als die ersten Klavierakkorde zu „Love, Reign O’er Me“ einsetzen, dieser Sehnsuchtshymne adoleszenter Jugendlicher, zu der im Jahre später gedrehten Kinofilm (mit Sting!) der Held, ein Mod namens Jimmy, von der Klippe ins Open End springt und sein Scooter zerschellt, während er auf dem Doppelalbum mit einem Bötchen aufs Meer hinausrudert, was natürlich ein bisschen weniger offensichtlich ist. Für „Quadrophenia“ sprechen vor allem drei Argumente: Die Mod-Kultur, die schönste Jugendkultur aller Zeiten; ihre Musik (Northern Soul) war so hitzig wie ihre Tänze elegant und ihr Styling (Parkas, Ponys, enge Anzüge, Mädchen…
Weiterlesen
Zur Startseite