Al Matthews aus „Aliens“ ist gestorben

Seine Rolle im James-Cameron-Meisterwerk „Aliens“ war nicht die größte, dafür blieb er Fans und Zuschauern aufgrund seiner markanten Sprüche aber besonders gut im Gedächtnis. Die Rede ist von Al Matthews, der den Zigarren-kauenden und mürrischen Sergeant Apone gespielt hat.

Am 23. September 2018 ist Al Matthews Berichten zufolge in seinem Haus in Orihuela in Spanien gestorben. Die Todesursache steht noch nicht fest, ersten Nachrichten zufolge soll er aber eines natürlichen Todes gestorben sein.

Al Matthews wurde am 21. November 1942 in Brooklyn, New York, geboren. Bevor er eine Karriere als Schauspieler und Musiker anstrebte, war Matthews sechs Jahre lang als Soldat im United States Marine Corp. Hier war er unter anderem während des Vietnamkriegs im Einsatz, wo er gleichzeitig auch der erste schwarze Marine in der „1st Marine Division“ im Vietnam war. Sein höchster Dienstrang war der eines Sergeants – also der gleiche Rang, den er auch in „Aliens“ von James Cameron hatte.

Kooperation

Cineasten kennen Matthews außerdem noch aus seine Rollen in Filmen wie „Das fünfte Element“ und „James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie“. Für das 2013 veröffentlichte und massiv gefloppte Videospiel „Aliens: Colonial Marines“ schlüpfte Matthews noch einmal in die Rolle des Sergeant Apone.

Sein letzter Film

Vor der Kamera wird Al Matthews ein letztes Mal im Film „The Price Of Death“ zu sehen sein, der im Oktober 2018 in den USA veröffentlicht werden soll. In dem Western spielt Matthews eine Figur namens Williamson. Die Handlung:

„Ein Spieler, der zum Kopfgeldjäger wurde, transportiert einen hochpreisigen Gesetzlosen zu seiner Hinrichtung. Er weiß jedoch nicht, dass er von einem rücksichtslosen Mörder und seiner Bande von Dieben verfolgt wird.“

„Aliens“: Trailer


10 Dinge, die Sie über Kurt Cobain garantiert noch nicht wussten

Kurt Cobain zählte zu den größten Rockstars des 20. Jahrhunderts und ist die Personifizierung der Grunge-Bewegung zu Beginn der 1990er-Jahre. Wir können nur vermuten, welche Songs die Welt noch von ihm hätte hören können, doch leider wurde auch Kurt Cobain Mitglied des Club 27: Sowohl Cobain als auch weitere Musiker wie Jimi Hendrix, Jim Morrison oder Amy Winehouse verstarben allesamt im Alter von 27 Jahren. Die folgenden Fakten sind Aspekte seines viel zu kurzen Lebens, die oft übersehen werden. 1. Suizid in der Cobain-Familie Bis heute ranken sich Verschwörungstheorien um den Tod von Kurt Cobain. Anhänger dieser Geschichten behaupten etwa, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite