Alice Cooper setzt auf das Prinzip Hoffnung: „Wir stehen das gemeinsam durch“


von

Noch in der vergangenen Woche war Alice Cooper in Deutschland unterwegs. Gemeinsam mit anderen Acts, wie etwa Robin Zander alias Cheap Trick, stand die mittlerweile abgesagte „Rock meets Classic“-Tour auf dem Plan. Die Shows wurden laut Veranstalter aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf 2021 verschoben. Auch Alice Coopers Nordamerika-Tour wurde bis auf Weiteres abgesagt. Cooper ist mittlerweile wieder in den heimischen USA.

Doch was macht der Musiker nun zu Hause? Schließlich ist Cooper einer der Künstler, der kaum ein Jahr ohne Live-Auftritt verbringt. Dem US-amerikanischen Rolling Stone gab der frisch gebackene 72-Jährige nun eine – natürlich so wie sich das im Home-Office gehört – Antwort per Mail.

„Während unser Management daran arbeitet, für die abgesagten Shows neue Termine zu finden, werde ich die Arbeit an meinen neuem Album beenden. Es ist fast fertig.“ So richtig wohl ohne seine arbeitsamen Tourzeiten scheint er sich jedoch nicht zu fühlen, denn er sagt weiter: „Ich mag es nicht viel Freizeit zu haben, jeder der meinen Terminplan kennt, weiß das, aber so ein bisschen mehr Zeit zu Hause kann regenerierend wirken.“