Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Angus Young von AC/DC sagt: Bon Scott fand Brian Johnson „unglaublich“


von

 AC/DC-Gitarrist Angus Young gab zu Protokoll, dass ihr früherer Sänger Bon Scott vor seinem Tod im Jahr 1980 gesagt habe, dass Brian Johnson „unglaublich“ sei. Un einem Gespräch mit dem US-Radiosender „95.5 KLOS“ berichtet Young, die beiden seien schon vor ihrem jeweiligen Start bei AC/DC aufeinander getroffen, als Bon Scott mit seiner früheren Band „Fraternity“ ein Konzert mit Brian Johnsons alter Band Geordie spielte.

Young erinnerte sich nun daran, dass Bon Scott einst über diese Begegnung mit seinem späteren Nachfolger sprach: „Bon hat uns die Geschichte erzählt. Er sagte, dass er Geordie und Brian beim Auftreten zuhörte, und dann hörte er dieses Schreien.“ Weiter berichtete Young, dass Scott gesagt habe, dass es für ihn so klang, als wäre der Rock-’n’-Roll-Sänger Little Richard auf der Bühne. „Dieser Typ heulte und schrie“, habe Scott gesagt. „Und dann sagte er, er habe den Mann auf dem Boden liegen sehen. Bon fand es großartig, es war der beste Act, der beste Sänger, den er seit langer Zeit gesehen hatte“, so Young.

Nach Dave Evans kam Bon Scott, dann folgte Brian Johnson

Doch was sich später angeblich herausstellte: Brian Johnson lag nur deshalb am Boden, weil er einen Anfall erlitten habe, ausgelöst durch eine Blinddarmentzündung. „Aber Bon dachte, es sei Teil der Show. Er fand diesen Typ unglaublich“, erinnert sich Young. Bon Scott kam im Jahr 1974 zu AC/DC, nachdem ihr ursprünglicher Sänger Dave Evans die Band verließ. Nachdem Bon Scott nur sechs Jahre später in Folge einer Alkoholvergiftung verstarb, wurde er ab 1980 von Brian Johnson ersetzt. 2016 trat auch kurzzeitig Axl Rose von Guns N’Roses als AC/DC-Sänger auf. Der Grund hierfür waren starke Hörprobleme, die Brian Johnson eine Weile außer Gefecht setzten. Eine Ohr-Operation ermöglichte sein Comeback.


„Losing my Religion“: Michael Stipe über das „stärkste Gefühl“, das er je empfand

Michael Stipe beschreibt die Publikumsreaktion des bedeutenden R.E.M.-Songs „Losing My Religion“ als das „stärkste Gefühl“, das er in seinem Leben je verspürte. Nachdem die Single aus dem 1991 erschienenen Album OUT OF TIME ein riesigen Erfolg mit sich zog, tourte die Band vier Jahre lang nicht mehr. Als sie jedoch wieder regelmäßig vor einem großen Publikum stand, erkannte dies ihren Hit an den ersten Tönen sofort wieder. In einem Interview mit „Apple Music Hits“ erzählte der Musiker, dass man es fühle, noch bevor es ersichtlich wird: „Die Energie, die von einem Publikum ausgeht, einem großen Publikum in einer Outdoor-Arena, mit…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €