Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Berlinale-Chef macht sich über Ed Sheeran lustig – „Wahnsinnig aufregend…wenn man nicht älter als 13 Jahre alt ist“


von

Dieter Kosslick mag aus der Berlinale das vielleicht größte Publikumsfilmfestival der Welt gemacht haben. Aber wenn der kauzige Chef, der diesen Job nun schon ein paar Jahre macht und im nächsten Jahr seine Abschiedsvorstellung gibt, auf die Bühne kommt, zertrümmert er mit ein paar schlechten Witzen oft den guten Ruf, den er sich sonst spielend hätte erarbeiten können.

Bei der Eröffnung der Berlinale machte er einen haarsträubenden Gag über den Hund von Lars von Trier („der heißt natürlich Dogma!“) und bei der Abschlussfete und Verleihung der Bären watschte er mit nur einem Satz den für viele Besucher vielleicht größten Star-Besucher der Festspiele ab: Ed Sheeran.

Zwiespältige Bemerkung

Der Sänger hatte in der Hauptstadt die von ihm handelnde Dokumentation „Songwriter“ präsentiert. Der Film erzählt von der Entstehung seines Hit-Albums „Divide“. Auch Kosslick hatte an der Premiere am vergangenen Freitag (23. Februar) teilgenommen. Es scheint ihn aber nicht begeistert zu haben. Jedenfalls sagte er Moderatorin Anke Engelke bei der Abschlusssause über Sheerans Auftritt: „Er hat dann sogar noch ein bisschen gesungen, was natürlich wahnsinnig aufregend war. Wenn man nicht älter als 13 Jahre alt ist.“

Nicht zu haben ohne Hut und (kruden) Humor: Berlinale-Chef Dieter Kosslick
Nicht zu haben ohne Hut und (kruden) Humor: Berlinale-Chef Dieter Kosslick

Mehr gab es dann auch nicht zu hören. Auch wenn die Frage offen blieb, warum Dieter Kosslick die Dokumentation über Ed Sheeran überhaupt für die Berlinale zugelassen hat, wenn er eh nur sehr wenig von seinen Musikkünsten hält. Darüber wollte allerdings später niemand mehr nachdenken, nachdem die Jury in einer denkwürdigen Entscheidung den Sexperimentalfilm „Touch Me Not“ mit dem Goldenen Bären auszeichnete.

Isa Foltin WireImage

Beste Musik zum Autofahren: Queen überholen Beatles

Der britische Autohändler Perrys hat in Großbritannien eine Studie mit 1500 Teilnehmer*innen durchgeführt und diese gefragt, welche Acts sie am liebsten im Auto hören. Abgesehen davon, dass nur 7% der Befragten gerne im Stillen fahren, hat sich bei der Mehrheit ein Sieger herauskristallisiert: Queen wird am häufigsten auf Großbritanniens Straßen gehört. Überraschenderweise haben es die Beatles nur auf Platz sechs der Umfrage geschafft. Hinter Queen wird es kontemporärer: Auf Platz zwei steht Singer-Songwriter Ed Sheeran und auf der 4 die Pop-Girlgroup Little Mix. Das überrascht nicht — die Umfrage zeigt, dass besonders der jüngeren Bevölkerung ein guter Soundtrack im Auto…
Weiterlesen
Zur Startseite