Bon Jovi: Kehrt Richie Sambora nie mehr zurück?

„Because We Can“ ist der Name ihrer aktuellen Tour, aber offenbar können Bon Jovi eines nicht, nämlich zusammen. Es liest sich wie eine Seifenoper: Aus „persönlichen Gründen“ verabschiedete sich Gitarrist Richie Sambora bereits im Frühjahr von der Band. Sänger Jon Bongiovi sagte daraufhin, dass U2 die einzige Band der Welt sei, bei der das Fortbestehen vom Gitarristen abhing – dank des einzigartigen Sounds von The Edge. Was auch als Kritik am scheinbar nicht-markanten Gitarrenspiel von Sambora verstanden werden könnte. Richie Sambora daraufhin: „Dann heuere doch The Edge an!“.

Aber auch für den Rest ihrer Welttournee wird der Stamm-Gitarrist offenbar der Band fern bleiben –  diesmal allerdings aus einem anderen Grund: Er ist zu teuer, wie der „NME“ berichtet.

Samboras Gage von zwei Millionen Dollar übersteige das Tour-Budget. Zum Vergleich: Übergangs-Gitarrist Phil X verlange nur 10.000 US Dollar im Monat.


„Livin' on a Prayer“: So wenig (oder viel?) verdient der Songwriter des Bon-Jovi-Hits durch Spotify

Eine echte Größe unter den Rock-Komponisten hat eine interessante Mitteilung bekannt gegeben: Mit den 500 Millionen Streams des Songs „Livin' on a Prayer“ auf Spotify und Pandora hat dessen Co-Komponist Desmond Child für das Jahr 2019 insgesamt 6.000 US-Dollar eingenommen. Child, bürgerlich John Charles Barrett, hatte den Song gemeinsam mit Jon Bon Jovi und Richie Sambora geschrieben. Die 1986 von Bon Jovi auf dem Album „Slippery When Wet“ veröffentlichte Single gilt als einer der populärsten Rocksongs überhaupt. „Die Anzahl der Streams für das letzte Jahr entspricht etwa derjenigen heutiger Hits“, sagte Child bei „Talk is Jericho“. „Dafür bekam ich nun 6000 Dollar“.…
Weiterlesen
Zur Startseite