ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Corey Feldman unterstützt Elijah Wood: „Es gibt viele Kinderschänder in Hollywood“

Elijah Wood hat mit einem möglicherweise unbedachten Kommentar in einem Gespräch mit dem „Hollywood Reporter“ eine Debatte über Sextäter in Hollywood eröffnet. „Es war alles organisiert. Es gibt in der Filmindustrie viele Giftschlangen, Menschen, die nur ihre eigenen Interessen verfolgen. Es geschieht viel im Verborgenen. Wenn man es sich vorstellen kann, ist es vermutlich passiert“, hatte der 35-Jährige gesagt und damit einen Pädophilie-Shitstorm in Netz ausgelöst.

Bevor sich Wood mit einem beschwichtigenden Statement gegen Verleumdungen wehrte, er hätte tiefere Einsicht in ein Kartell von Tätern, die sich seit Jahrzehnten an Kinder-Darstellern vergreifen und noch dazu von mächtigen Kollegen gedeckt werden, sprang ihm Schauspielerkollege Corey Feldman bei.

Der „Goonies“- und „Stand By Me“-Star ist eng verbunden mit dem Schicksal von Corey Haim. Beide hatten mehrere Filme gemeinsam gedreht und sogar eine Reality-Show namens „The Two Coreys“. Haim, der an seiner Drogensucht zerbrochen war und 2010 an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben war, sprach schon in der Show davon, missbraucht worden zu sein. Feldman scheint das nicht mehr aus dem Kopf zu kriegen.

Anzeige

Corey Haim und Corey Feldman
Corey Haim und Corey Feldman

Geheimes Pädophilie-Netzwerk in Hollywood

In dem Interview mit dem „Hollywood Reporter“ sagte er: „Corey war viel schlimmer dran als ich. Ich wurde nur von verschiedenen Leuten belästigt und angefasst, aber Corey wurde wirklich vergewaltigt, während es bei mir nicht Vergewaltigung war. Und das war, als er 11 Jahre alt war. Mein Sohn ist jetzt auch 11 – und ich muss mir die ganze Zeit vorstellen, wie es wäre, wenn ihm das passieren würde. Das zerstörte sein ganzes Leben. Wenn ich mir so mein Kind anschaue, ein süßer, unschuldiger 11-jähriger Junge, und stelle mir vor, dass er in Coreys Fußstapfen treten müsste… (…)“

Feldman geht davon aus, dass es in Los Angeles ein geheimes Netzwerk gibt, das all diese Schandtaten verdeckt: „Ja, ich glaube, dass Coreys Vergewaltiger mit etwas Größerem verbunden war – und deshalb über all die Jahre unbehelligt bleiben konnte. Dieser Mensch weiß, wie man andere einschüchtert und bedroht, damit sie den Mund nicht aufmachen. Und diese Männer sind alle miteinander befreundet. Fragt doch einmal all die Kinder aus unserer Zeit: Sie reichten uns hin und her. Alison Angrim aus ‚Unsere kleine Farm‘ (die zickige Nelly, Anm. d. Red.) sagte in einem Interview: ‚Jeder wusste doch, dass die beiden Coreys von einem zum nächsten gebracht wurden, als wäre es ein Witz über den Man in den Studios lacht.’“

Namen könne Feldman allerdings nicht nennen, wie er dem „Hollywood Reporter“ erzählte. Gleichwohl wäre er allerdings überglücklich, wenn die Männer, die ihn einst belästigt hatten, von denen laut Feldman sogar noch ein Täter in einer hohen Position in Hollywood arbeiten soll, vor Gericht gezerrt würden.

Ron Galella, Ltd. WireImage
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Selbstmord am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite