Highlight: Videogalerie: Die Super Bowl Halftime Shows von 2000 bis 2011

Das ist der unglaubliche Grund, warum Damon Albarn eine Kooperation mit Prince ausschlug

Damon Albarn gehört ganz sicher zu den am meisten beschäftigten Musikern auf dem Planeten. Nach einem (wie stets formidablen) neuen Gorillaz-Album im vergangenen Jahr und einer großen Tour kündigte die Comic-Band um den Sänger und Cartoon-Genie Jamie Hewlett unlängst an, dass auch 2018 eine neue LP der Gorillaz zu erwarten ist. Der Titel steht auch schon fest: „The Now Now Now“. Im Herbst geht es dann auf Tour durch die USA und von The Good The Bad & The Queen könnte es in diesem Jahr ebenfalls die langerwartete „Sophomore“-Platte geben.

Doch in der Vergangenheit kamen auch einige Projekte nicht zustande, die heute wohl immer noch für Aufmerksamkeit sorgen würden. So erzählteDamon Albarn in einem Interview bei Radio X, dass er schon einmal kurz vor einer Zusammenarbeit mit Prince stand. The Purple One lud ihn sogar einst in sein Studio ein, um dann gleich mit ihm Musik aufzunehmen. Als der Sänger allerdings erfuhr, dass er dort nicht rauchen dürfe, blies er das Projekt ab.

Treffen mit Prince: Damon Albarn war aufgeregt

„Ja, ich bin nicht hingegangen“, gestand Albarn. „Ich hatte einen Auftritt in Minneapolis und wurde eingeladen, mit Prince zu spielen. Und weißt du, ich hatte einen Drink und eine Fluppe (…), und wenn du nicht sein kannst, wer du bist…“ Der Musiker war ziemlich erbost über Prince‘ seltsame Regeln. Für ihn hätte genau das Gegenteil gelten müssen: „Wenn ich jemanden einlade, ist er mein Gast und es gibt keine solchen Bedingungen.

Kooperation

Dabei wäre die Kippe für ihn notwendig gewesen, wenn es um eine Kooperation mit Prince geht, fügte der 50-Jährige an. „Wie auch immer, ich hätte ja auch eine Zigarette vor dem Studio rauchen können, wenn ich sie brauche“, so Albarn. „Weißt du, ich wäre verdammt aufgeregt und wie könnte ich nicht verrückt werden, wenn ich mit Prince zusammen bin?“

Weiterlesen


Prince: Alle Details zur Autobiographie „The Beautiful Ones“

Vor seinem Tod im April 2016 arbeitete Prince mit Feuereifer an seinen Lebenserinnerungen. Seine Autobiographie war bereits weit vorangeschritten. So soll der Sänger seiner Verlegerin Esther Newberg angeblich bereits etwa 50 handschriftliche Seiten vorgelegt haben. Über die weiteren Arbeitsstufen ist zwar bislang nichts bekannt, fest steht aber, dass das Buch nun vollendet und unter dem Titel „The Beautiful Ones“ am 29. Oktober in die Buchläden kommen wird. Die 288 Seiten umfassenden Memoiren von Prince soll laut einer Mitteilung des Verlags Random House viele bisher unbekannte Facetten des Pop-Genies enthüllen. Dazu gibt es viele Fotos aus dem Nachlass und handschriftliche Texte…
Weiterlesen
Zur Startseite