Das ist DAF: Kebabträume und Provokation um jeden Preis

Das ist DAF: Kebabträume und Provokation um jeden Preis

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Mit atemberaubender Geschwindigkeit (drei Alben in nur 20 Monaten) filterten Gabi Delgado und Robert Görl als DAF Anfang der 80er-Jahre die widersprüchlichen musikalischen, modischen, künstlerischen Trends ihrer Zeit und verpackten sie mit selbstverliebten Posen und derbem Humor (der ihren Epigonen, wie sie gern betonen, stets abging). Den Klang von Punk fanden beide kümmerlich, doch die Attitüde gefiel ihnen. Vielleicht weil es den Musikern schlicht um Provokation ging.

Es folgten hedonistische Dada-Slogans („Tanz den Mussolini!“), die absurdesten Songtitel der deutschen Musikgeschichte („Kebabträume“), ein irrsinniges Spiel mit verfemten Symbolen sowie eine klare Arbeitsaufteilung: Delgado flirtete mit den Leerstellen der deutschen Sprache, und Görl mischte seine monotonen Beats darunter. Streitpotenzial gab es einiges, das auf Tempo und Dringlichkeit getrimmte Konzept ließ sich nur kurz durchhalten. Und so trennten sich die Wege der ungleichen Männer mehr als einmal. Selbst die Arbeit an der autorisierten Biografie hätte sich fast zerschlagen, weil die beiden Egos, wie es im Vorwort heißt, eine unterschiedliche Erinnerung an ihre gemeinsame Arbeit haben.

Mit außergewöhnlich hohem Aufwand wurden aber für den mit zahlreichen Gastkommentaren unterfütterten Band wertvolle Memorabilien, Fotos sowie visuelle und rhetorische Schreckgespenster aus der Vergangenheit zusammengetragen. Vorbilder (Donna Summer) und Förderer (Conny Plank) werden ebenso gewürdigt wie Innovationsmitstreiter (Kraftwerk) abgebügelt. DAF bildeten immer ihren eigenen Diskurs, und so ist es nur konsequent, dass auch diese Biografie über das enigmatische Duo einen Sound hat, der die Ambivalenz ihrer Musik spiegelt.

  • Schwarzkopf & Schwarzkopf, 24,99 ­Euro – in limitierter Auflage mit Autogrammen der Musiker

Folgen Sie dem Autor, wenn Sie mögen, auf Twitter und auf seinem Blog!
@melancholysym folgen

Schwarzkopf & Schwarzkopf
Liste: Die 20 teuersten Platten aller Zeiten

Wie viel Geld würden Sie für Ihre Lieblingsplatte ausgeben? 100 Euro, 500 Euro, eventuell sogar 1000 Euro? Selbst dann würde es diese nicht auf unsere Liste der 20 teuersten Platten aller Zeiten schaffen. Ob man es glaubt oder nicht, eine signierte Platte von John Lennon und Yoko Onos Album „Double Fantasy“, angeblich mit Fingerabdrücken von Lennons Mörder, wurde für an die 300.000 Euro angeboten. Limitierte Platten lassen ein Sammlerherz höher schlagen und diese steigern den Verkaufswert damit erheblich. Ganz vorne dabei sind die Beatles und die Sex Pistols, die Preise für ihre Platten können sich sehen lassen. Sehen Sie oben…
Weiterlesen
Zur Startseite