Highlight: Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

Liste, die jeder kennen muss: David Bowies Lieblingsbücher

Aufmerksame Hörer konnten in David Bowies Liedern schon immer viele Literaturverweise ausmachen, so findet man auf „Hunky Dory“ Zitate aus Werken Nietzsches und die Idee hinter dem Konzept-Album „Diamond Dogs“ basiert gar ganz auf George Orwells „1984“. Auch hatte der mittlerweile 66-Jährige immer wieder zu Literaturverfilmungen wie zum Beispiel „The Ice Storm“ (Rick Moody) oder „Buddah Of Suburbia“ (Hanif Kureishi) Soundtrack-Arbeiten beigesteuert.

Für die Wanderausstellung „David Bowie Is“ hatten die Kuratoren eine Liste mit David Bowies 100 Lieblingsbüchern herausgegeben. Darunter finden sich erwartbare Werke wie „1984“ von George Orwell oder „A Clockwork Orange“ von Anthony Burgess, aber auch Überraschendes wie „Nachdenken über Christa T.“ von Christa Wolf.

Eine Auswahl von David Bowies Lieblingsbüchern finden Sie in unserer Galerie:


Todesursache: Woran starb David Bowie?

Todesursache von David Bowie Am 10. Januar 2016, nur zwei Tage nach der Veröffentlichung seines 27. Albums „Blackstar“ und seinem 69. Geburtstag, starb David Bowie in New York City an Leberkrebs. 2014 bekam er die Diagnose. In den folgenden Monaten durfte fast niemand von der Krankheit erfahren, nur seine Familie und wenige enge Vertraute wussten davon. Einer von ihnen war Ivo van Hove, mit dem Bowie das Musical „Lazarus“ produzierte. Gegenüber der „Times“ sagte van Hove: „Er war krank, aber er wollte leben. Für seine Frau und seine Tochter und für seine Musik“. Das Album „Blackstar“ war dabei der letzte Kraftakt, den es zu…
Weiterlesen
Zur Startseite