Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

„Der beste Geburtstag, den ich je hatte“: Eric Clapton feierte seinen 70. im Madison Square Garden

>>> In der Galerie: Die besten Alben von Eric Clapton

Es war ein feierlicher Rahmen für einen wichtigen Anlass: Eric Clapton wurde am 30. März 2015 70 Jahre alt –  und wie so oft in der Karriere des Gitarristen lässt er am liebsten die Musik sprechen. Im Madison Square Garden gab der Brite ein zweistündiges, ausverkauftes Konzert.

Schnörkellos und ohne Geburtstagskuchen oder Vorredner betrat der Musiker die Bühne und rockte sich durch „Somebody’s Knocking“ von J.J. Cale. Wie „Billboard“ berichtet erklangen Lieder wie „Hoochie Coochie“ und „Queen Of Spades“ ganz genau so, wie man sie von Clapton kennt. „Tears in Heaven“ avancierte vielleicht zum anrührendsten Moment des Abends – auch wenn er das Stück zu einem Reggae-Song werden ließ und ihm damit ein Stück weit seine Schwere nahm.

Ein weitere Besonderheit: Paul Carrack, der Clapton auf Tour als Keyboarder begleitet, spielte eine Solo-Version von „You Are So Beautiful“ – ein Moment des Gedenkens an den langjährigen Freund Joe Cocker, der im Dezember 2014 an Lungenkrebs gestorben ist.

Viele Gaststars ergänzten den Auftritt: John Mayer gilt als großer Clapton-Fan und spielte gemeinsam mit seinem Idol „Pretending“. Im elektrischen „Before You Accuse Me“ wurde Eric Clapton durch den ehemaligen Thunderbird-Frontmann Jimmy Vaughan unterstützt, für „Let It Rain“ holte er sich die Musiker Derek Trucks und Doyle Bramhall auf die Bühne.

Für die eskatischsten Reaktionen im Publikum sorgen jedoch jene Momente, wo Clapton allein auf der Bühne stand. Dann spielte er vor allem Klassiker wie „Crossroads“, „Layla“ und „Cocaine“. Einziges Manko: Der Gefeierte gab sich während des Konzert reichlich wortkarg. Doch am Ende ließ er sich doch zu ein paar Sätzen hinreißen: „Danke, dass ihr mir das Feiern erleichtert hab. Es war der beste Geburtstag den ich je hatte“.


ROLLING STONE präsentiert: Nick Mason's Saucerful Of Secrets live

Nick Mason's Saucerful Of Secrets kommen im Mai 2020 nach Deutschland. Gemeinsam mit dem ehemaligen Schlagzeuger von Pink Floyd spielen Gary Kemp, Gitarrist von Spandau Ballet, Gitarrist Lee Harris von den Blockheads, Bassist Guy Pratt, der bei Pink Floyd (zumindest am Instrument!) Roger Waters ersetzte, und der Komponist Dom Beken frühe Songs von Pink Floyd aus den Alben „The Piper At The Gates Of Dawn“ und „A Saucerful Of Secrets“. Nick Mason's Saucerful Of Secrets Live: https://www.youtube.com/watch?v=DKenjUrwMFE Nick Mason’s Saucerful Of Secrets – Die Tour-Termine im Überblick: 20.05. Freiburg, Konzerthaus 24.05. Nürnberg, Meistersingerhalle 28.05. Frankfurt, Jahrhunderthalle 30.05. Münster, Halle Münsterland 02.06. Hamburg, Laeiszhalle 03.06.…
Weiterlesen
Zur Startseite