Spezial-Abo

Der beste Song der Welt: Tenacious D verraten, an welche Lieder sie dachten, als sie „Tribute“ schrieben


von

And we played the first thing that came to our heads,
Just so happened to be,
The best song in the world, it was the best song in the world …

Aber wie klingt er nun, der beste Song der Welt? Dieses Geheimnis konnten auch Jack Black und Kyle Gass als Tenacious D bisher nicht für die Menschheit lüften. Denn mit „Tribute“ schrieben sie schließlich nur einen Tribut-Song an jenen Song, mit dem sie angeblich einst den Teufel in einem epischen Musik-Battle besiegten und der ihnen anschließend dummerweise wieder entfallen ist. Immerhin haben die beiden Musiker nun aber in einem Interview mit Zane Lowe verraten, woran sie dachten, als sie „Tribute“ aufnahmen.

Tenacious D: Zwei echte Klassiker liegen ihrem Song zugrunde

Der 2001 erschienene Song wurde demnach maßgeblich von Metallicas „One“ inspiriert. Aber noch ein weiteres Lied spielte beim Entstehungsprozess eine große Rolle – nämlich Led Zeppelins „Stairway To Heaven“, so das Duo: „Als wir darüber sprachen, was der beste Song der Welt ist, sagte so mancher zu jener Zeit, dass das Metallicas ,One‘ ist. Aber es wäre nicht richtig zu sagen, dass dieser Song eine größere Inspiration als ,Stairway To Heaven‘ war. Metallica haben Dinge gemacht, die andere normalerweise nicht taten, auch was Staccato-Riffs angeht. Sie waren sehr aufregend.“

Jack Black betonte im Interview auch: „Man weiß, dass es Metallicas bester Song ist, denn jedes Mal, wenn man sie live sieht, heben sie sich diesen Song für den Schluss auf. Sie wissen, dass die Leute auf ,One‘ warten.“

Hören Sie doch noch mal rein: Können Sie den Einfluss von Metallicas „One“ und Led Zeppelins „Stairway To Heaven“ heraushören?


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite