Die besten Live-Alben aller Zeiten: Johnny Cash – „At Folsom Prison“

Seit 1957 trat Johnny Cash regelmäßig in Gefängnissen auf. Im Januar 1968 setzte er sich schließlich gegen die Plattenfirma durch und veröffentlichte ein Live-Album seines Auftritts vor Hunderten von Schwerkriminellen in der Kantine des kalifornischen Staatsgefängnisses Folsom Prison.

Er war damals auf dem Zenit seiner Popularität, und „At Folsom Prison“ wurde ein großer, unerwarteter kommerzieller Erfolg. Noch wichtiger für die Legende des man in black: Das Gefängnis war die perfekte Kulisse für seine Balladen von Schuld und Erlösung, mit denen sich die Insassen hörbar identifizierten.

Zehn Jahre nach seinem Auftritt in San Quentin beschloss Johnny Cash, noch einmal in den Knast zu gehen. Seine beste Zeit schien er hinter sich zu haben, doch im Folsom State Prison zu Kalifornien lief er wieder zur Höchstform auf …

„Niemals kam etwas Gutes aus einem Gefängnis“

Cash schlug sich auf ihre Seite, indem er auf die schlechten Haftbedingungen aufmerksam machte. „Ich finde, dass Gefängnisse nichts Gutes bringen“, sagte Cash später. „Niemals kam etwas Gutes aus einem Gefängnis.“

Kooperation
Hulton Archive Hulton Archive

Die 100 besten Songwriter aller Zeiten: Johnny Cash

Die besten Songwriter aller Zeiten Platz 43: Johnny Cash Seine Stimme hatte die Autorität der Erfahrung, ebenso wie seine Lieder. In ihnen war er der Mann, der die Trauerweide das Weinen lehrte, die einsame Gestalt, die Schwarz für die Armen trug, der eiskalte Killer, der sich rühmte, er habe „einen Mann in Reno erschossen, nur um ihn sterben zu sehen“. Bei Sun Records und später bei Columbia - in Songs wie „I Walk the Line“, „Folsom Prison Blues“, „Big River“, „Five Feet High and Rising“ und „I Still Miss Someone“ - verband er die Sprache des Country, Blues und Gospels…
Weiterlesen
Zur Startseite