Highlight: Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

Die neue Werbung für „Heinz“-Ketchup stammt tatsächlich aus „Mad Men“

Manchmal überholt die Realität die Kunst – und umgekehrt. Die brillante AMC-Reihe „Mad Men“ wagte einen Schlüssellochblick in eine Welt, die längst Vergangenheit ist. Doch die großspurigen Versprechen, die bei Sterling Cooper Draper Pryce wie aus dem Nichts geschöpft wurden, bestimmen unsere Warenwelt bis heute. Deswegen wurde „Mad Men“ – obwohl nur von einem sehr überschaubaren Fan-Kreis gesehen – zum Vorbild für Fashionistas und vor allem Werbetreibende.

Nun wird sich ausgerechnet „Heinz“-Ketchup mit einer neuen Werbekampagne deutlich vor „Mad Men“ verneigen, wie „Adweek“ berichtet. Der Saucen-Gigant möchte einige Reklametafeln in Umlauf bringen, die sich an einem Pitch orientieren, den Werbe-Genie Don Draper (Jon Hamm) in der Serie präsentierte. Die Anzeigen werden dabei genauso puristisch gehalten wie jene Slogans, die Draper in der Reihe stets prägte. Zu sehen ist lediglich ein appetitanregender Blick auf ein gutes Mahl, dazu der Claim: „Pass the Heinz“.

„Mad Men“ als Vorbild

Entnommen wurde die Kampagne der „Mad Men“-Episode „Lust und Frust“ (To Have And To Hold, vierte Episode der sechsten Staffel), in der Don Draper und seine inzwischen zur erfolgreichen Texterin aufgestiegene Ex-Sekretärin Peggy Olsen (Elisabeth Moss) mit verschiedenen Konzepten um „Heinz“ als Kunden buhlen. Draper sagte in der Folge über seinen Slogan, dass er „sehr simpel, aber verlockend unvollständig“ sei.

Ironie der Geschichte: In der Folge wird Drapers Vorschlag abgelehnt (für die „Heinz“-Bosse fühlt sich die Präsentation nur wie eine unvollständige Werbung an) und Peggys Beitrag macht das Rennen. Die Schülerin besiegt den Meister – wie Draper nicht ohne Rührung anerkennt.

Im wahren Leben orientieren sich die Werber aber dann doch lieber an der ikonischen Hauptfigur von „Mad Men“. Und an einer hinreissend minimalistischen Werbeidee.


Schon
Tickets?

Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Als Pablo Picasso, James Joyce und Charlie Chaplin ihre Verehrung für einen Zeitungsstrip öffentlich machten, in dem es um eine schwarze Katze geht, die in eine ziemlich wehrbereite weiße Maus namens Ignatz verliebt ist, waren Comics noch weit davon entfernt, als Neunte Kunst anerkannt zu werden. Für die meisten Menschen waren die Zeichnungen auf den hinteren Seiten der Tageblätter nicht mehr als eine freundliche Einladung, für einen Moment schnell losprusten zu können. George Herrimans „Krazy Kat“, zum ersten Mal 1913 erschienen und bis 1944 (dem Todesjahr ihres Schöpfers) publiziert, macht es dem Leser auf den ersten Blick nicht leicht, zu…
Weiterlesen
Zur Startseite