Die neuste Bewohnerin der „Sesamstraße“ ist eine …Autistin


von

In den letzten Jahrzehnten hat die „Sesamstraße“ schon viele gesellschaftliche Komplexe und Probleme für ihre kleinen Zuschauer thematisiert – Weltkrisen, neue Formen des Familienlebens und Krankheiten. Nun wagt sich das Programm mit einer neu eingeführten Figur namens Julia in psychologisches Terrain vor. Denn die neue Freundin von Elmo ist eine Autistin.

Vorurteile bekämpfen

Damit wollen die Macher der TV-Reihe auf Entwicklungsstörungen bei Kindern hinweisen. So wurde eigens ein „Sesam Workshop“ mit dem Namen „Sesamstraße und Autismus: Sieh das Großartige in allen Kindern“ gegründet, um  Vorurteile aus der Welt zu schaffen.

„Eines von 68 Kindern hat Autismus – da kommt es oft zu Mobbing. Wir wollen zeigen, was alle Kinder gemeinsam haben, nicht was sie unterscheidet. Kinder mit Autismus teilen die Leidenschaft zu spielen, zu lieben, Freunde zu finden und Teil einer Gruppe zu sein“, sagte Dr. Jeanette Betancourt, die Vize-Präsidentin der Beratungs- und Erziehungsstelle des „Sesam Workshops“, dem „People“-Magazin.

https://twitter.com/autismspeaks/status/656919450646650880?ref_src=twsrc^tfw

Wichtig sei den Produzenten der „Sesamstraße“ vor allem, spielerisch klarzumachen, wie sich Autismus äußert und wie schon Kindergartenkinder mit der Krankheit ihrer Freunde umgehen können. Dabei arbeitet man eng mit einigen Familien zusammen, deren Kinder autistisch sind. „Wenn du fünf Jahre alt bist und siehst, dass ein anderes Kind keinen Augenkontakt mit dir aufnimmt, denkst du vielleicht, dass es nicht mit dir spielen will. Aber das ist nicht wahr“, so Betancourt.

Leslie Kimmelman, die Autorin von Julias Geschichte, hat selbst einen autistischen Sohn. Die Story kann man sich im Netz mittels einer kostenlosen App ansehen. Zielgruppe sind vor allem Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
„Sesamstraße“-Schauspieler Gernot Endemann ist tot

Der Schauspieler und Synchronsprecher Gernot Endemann ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Das berichtete unter anderem die „Hannoversche Zeitung“ unter Berufung auf Endemanns Familie. Endemann habe bereits 2017 einen Herzinfarkt und 2018 zwei Lungenentzündungen erlitten. Am vergangenen Sonntag soll er zu Hause aufgrund eines erneuten Herzinfarktes zusammengebrochen und kurz darauf an dessen Folgen in einem Hannover Krankenhaus gestorben sein. Endemann war Jahrzehnte lang im deutschen Fernsehen zu sehen. In der ARD-Serie „Die Unverbesserlichen“ spielte er von 1965 bis 1971 neben Inge Meysel. Auch im ZDF stand er für verschiedene Serien vor der Kamera. Große Bekanntheit erlangte er aber vor…
Weiterlesen
Zur Startseite