Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Er war so müde, so krank“: Bassistin Gail Ann Dorsey über David Bowies letztes Konzert


von

„Seit seinem Tod bin ich im Schockzustand“ – im Interview mit dem amerikanischen ROLLING STONE erzählt David Bowies langjährige Tour- und Studiobassistin Gail Ann Dorsey von dem Tag, als ihr die traurige Nachricht überbracht wurde. Auch sie habe nichts von Bowies Krebserkrankung gewusst – und sich lediglich gewundert, dass er auf die Mail, die sie ihm an dessen 69. Geburtstag geschickt hatte, nicht reagierte. Das war zwei Tage vor seinem Tod.

Im Mittelpunkt des ROLLING-STONE-Gesprächs stehen Dorseys Erfahrungen, die sie 20 Jahre lang an der Seite des Sängers teilte – beginnend mit der „Outside“-Tournee von 1995 bis hin zu Bowies letztem Konzert, beim Hurricane-Festival 2004.

Bei einem Auftritt im Rahmen der „Reality“-Tour in Prag 2004 habe Dorsey erstmals gemerkt, dass Bowie gesundheitliche Probleme habe. Allerdings war die Halle dort so klein gewesen, dass der Schweiss buchstäblich von der Decke tropfte und Erschöpfungserscheinungen – der Sänger verließ unangekündigt die Bühne, die Band spielte weiter – auf die Umstände geschoben wurden.

Vor dem letzten Konzert beim Hurricane-Festival in Scheeßel (den Dorsey in Hamburg verortet, der Rest der Tournee wurde abgesagt) bemerkte sie bereits: „Er war so müde, so krank“. Nach dem Gig stand fest: „Das war das Ende. Das letzte Konzert“.

„I think we had the next day off. We went from Prague to Hamburg, Germany. He went to a doctor before the show and they gave him painkillers or muscle relaxers or something. The pain was coming from his left shoulder and he was waiting to have surgery on his rotator cuff, so he assumed it was that flaring up. It was from an old ski accident. He had a cortisone shot and when the tour ended he was going to finally have surgery on it. They didn’t think it was a heart issue.

The show in Hamburg was a festival, so it was a shorter set. I remember walking down the stairs behind him after we finished. When he got to the bottom, he actually collapsed. He was so tired and so sick. They rushed him to the hospital and we sat and waited in Hamburg for a few days, and that was the end. The last show.


„afffirmations“: Dieser 21-Jährige steckt hinter dem hyper-positiven Meme-Account

Am 1. Januar 2021 startete der 21-jährige Norweger Mats Andersen den Instagram-Account „afffirmations“. Darauf zu finden sind trashig bearbeitete Bilder, die mit bunt-leuchtenden Affirmations-Schriftzügen wie „I will not google symptoms today”, „My art does not suck“ oder „My lymph nodes are not swollen“ verziert sind. Dass er mit einem solchen Projekt 500.000 Follower*innen begeistern und sogar davon leben kann – das überrascht Mats Andersen selbst. Mats Andersen erzählt uns, dass „afffirmations“ schon nach wenigen Tagen durch die Decke ging. Um sich ganz darauf zu konzentrieren, habe er sogar sein Arabisch-Studium abgebrochen, aber das sei ohnehin nicht seins gewesen. „Ehrlich gesagt finde…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €