Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Exklusiv im neuen ROLLING STONE: Benjamin von Stuckrad-Barre liest „Panikherz“

Kommentieren
1
E-Mail

Exklusiv im neuen ROLLING STONE: Benjamin von Stuckrad-Barre liest „Panikherz“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> Ab Donnerstag im Handel: ROLLING STONE im März 2016.

Als uns Benjamin von Stuckrad- Barre erzählte, er ziehe sich zum Schreiben eines neuen Buches nach Los Angeles zurück, haben wir uns sehr gefreut. Denn der Autor von „Soloalbum“ und einer ganzen Schachtel voll großartiger Artikel, der ja auch mal Redakteur beim ROLLING STONE war, hat sehr gefehlt.

ipad-6

Seine letzte Veröffentlichung, der Sammelband „Auch Deutsche unter den Opfern“, liegt sechs Jahre zurück. Am 10. März nun erscheint „Panikherz“, das Buch, in dem Stuckrad- Barre alles erzählt – von seiner Pfarrhauskindheit, den Tagen beim ROLLING STONE und bei Harald Schmidt, der Drogensucht und Udo Lindenberg, den Partys und Promis, den stillen Nächten und kurzen Tagen.

Stuckrad-Barre überließ uns ein Kapitel seines Buchs als exklusiven Vorabdruck – und eine Stunde aus seinem gleichzeitig erscheinenden Hörbuch, das in der März-Ausgabe des ROLLING STONE beiliegt.

Track I: Neulich war ich mal wieder in Amerika

Track II Achterbahn der Welt

Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Laputa

    Das Problem an Pop (-Literatur) ist, dass es nie genug scheitern kann – vielleicht ist da Stuckrad-Barre ein Meister drin?! – In der Darstellung des Sterbens einer Pop-Idee.. oder in der Veräusserlichung der Banalität dessen? – Eine konkreteren Totengesang auf die Popliteratur finde ich hier:
    http://laputa-verlag.blogspot.de/2015/03/dieses-buch-ist-besser-als-pop.html
    Harald Rutzen: Es gibt immer mal wieder Leute… / Laputa Verlag 9783000409134