Spezial-Abo

Exklusive Videopremiere: Jim Kroft – „Cinema Head“


von

Unter dem Namen “Journeys” hat der Musiker Jim Kroft ein Multimedia-Projekt ins Leben gerufen, das Musik, Film, Fotografie und Journalismus miteinander vereinen soll. Im Rahmen des Projekts zog es Jim nach China und Ost-Afrika. Diesen Winter wird er nach Russland pilgern und auch mit der Transibierischen Eisenbahn fahren. Mit “Journeys” will der Sänger nach eigenen Angaben Unabhängigkeit, Selbstverwirklichung und die Kraft der Kunst als “great connector” ausloten.

Jim-Kroft-Journeys-01.jpg2015 begab sich Jim Kroft auf das zweite “Journey”, diesmal durch Ost-Afrika. Die Reise führte ihn über die weißen Strände Sansibars und die grünen Wälder Tansanias hin zur roten Erde Kenias und schließlich in die Slums von Uganda. Auf seiner Reise ist der Berliner den unterschiedlichsten Charakteren begegnet; unter anderem dem mehrfach ausgezeichneten Kenianischen Fotoaktivist Boniface Mwangi, dem TEDx Sprecher Bruno Ruganzu, dem ehemaligen Kindersoldaten Charles Obina oder dem berühmten Gogo-Musiker Msafiri Zawose. Auf die am 09. Oktober erscheinende EP „Journeys 2“ folgt ein Dokumentarfilm über die Tour des 36-Jährigen durch Ost-Afrika.

Sehen Sie bei uns exklusiv die Premiere von „Cinema Head“, einem Video, das Jim Kroft auf seinem Weg durch Ost-Afrika aufgenommen hat:

Tour:
01.10 Cagliari (IT) | Karel Music Expo
08.10 Rom (IT) | The Blacksmith
09.10 Rom (IT) | Beba Do Samba
10.10 Wien (AUT)| Loop
11.10 Palsweis | Bürgerhaus Palsweis
18.10. Essen | Sofar Sounds
19.10. Köln | Blue Shell
20.10. Bremen | Urlaub
21.10. Hamburg | Knust
24.10. Berlin | [ofen]BAR


Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Als Pablo Picasso, James Joyce und Charlie Chaplin ihre Verehrung für einen Zeitungsstrip öffentlich machten, in dem es um eine schwarze Katze geht, die in eine ziemlich wehrbereite weiße Maus namens Ignatz verliebt ist, waren Comics noch weit davon entfernt, als Neunte Kunst anerkannt zu werden. Für die meisten Menschen waren die Zeichnungen auf den hinteren Seiten der Tageblätter nicht mehr als eine freundliche Einladung, für einen Moment schnell losprusten zu können. George Herrimans „Krazy Kat“, zum ersten Mal 1913 erschienen und bis 1944 (dem Todesjahr ihres Schöpfers) publiziert, macht es dem Leser auf den ersten Blick nicht leicht, zu…
Weiterlesen
Zur Startseite