Exklusive Videopremiere: Joe Strummer – „London Is Burning“

Exklusive Videopremiere: Joe Strummer – „London Is Burning“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Am 28. September erscheint via Ignition Records mit „Joe Strummer 001“ die erste Compilation, die Joe Strummers Karriere außerhalb seiner Aufnahmen mit The Clash dokumentiert. Das Material erscheint in verschiedenen Formaten (siehe unten).

„Joe Strummer 001“ enthält Favoriten aus seinen Aufnahmen mit den 101ers und The Mescaleros, all seinen Soloalben, Soundtrack-Arbeiten – und eine LP mit unveröffentlichten Songs. Nach Joe Strummers Tod im Dezember 2002 wurde entdeckt, dass der Musiker ein kluger Archivar seiner eigenen Arbeit war, mit Scheunen voller Schriften und Kassetten, die in seinem Garten aufbewahrt wurden.

Es finden sich über 20.000 Stücke im Joe-Strummer-Archiv. Die Archivierung dieses Materials und die Zusammenstellung von „Joe Strummer 001“ wurde von Joes Witwe Luce und Robert Gordon McHarg III überwacht.

Unveröffentlichte Aufnahmen von Joe Strummer

Die Compilation enthält Tracks, die noch nie zuvor erschienen sind, sowie neue Remaster. Enthalten sind auch ein frühes Demo von „This Is England“ mit dem Titel „Czechoslovak Song / Where Is England“, ein Solo-Demo von “Letsagetabitarockin”, aufgenommen 1975 in der Elgin Avenue, Outtakes aus „Sid & Nancy“ mit Mick Jones sowie das unveröffentlichte Lied „Rose Of Erin“, die biographischen und mythische Aufnahmen „The Cool Impossible“ und „London Is Burning“.

„London Is Burning“ gehört zu den letzten Songs, die Joe Strummer aufgenommen hat. ROLLING STONE präsentiert exklusiv die Videopremiere.

„Joe Strummer 001“ – Formate + Tracklist

  • Limited Edition Deluxe Boxset: 4-fach 180gr-Vinyl, 7” Single, Cassette, A4 Buch, Badge, Artprint, Siebdruck, Lyrics und Sticker (IGN53BOX).
  • Limited Edition Deluxe Doppel-CD im A4 Buch (IGNCD53X).
  • Doppel-CD im Schuber (IGNCD53).
  • 4-fach 180gr-Vinyl im Schuber (IGNLP53X).
  • Download
Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite