ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Serien wie „Breaking Bad“: Diese Alternativen holen Drogenbarone zurück auf Ihre Mattscheibe

Für mehr kulturelle Vielfalt: „Europa-Quote“ für Streaming-Dienste wie Netlix beschlossen

Ständig nur US-amerikanische Serien und Filme vorgeschlagen zu bekommen – damit soll auf Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon Prime Video bald Schluss sein. Am Dienstag (02. Oktober) wurde durch das EU-Parlament beschlossen, dass künftig mindestens 30 Prozent der Inhalte aus Europa stammen sollen. Ziel sei es, dadurch die kulturelle Vielfalt Europas zu erhalten.

Für die Anbieter könnte das auch heißen, zur Finanzierung von in Europa produzierten Angeboten gezwungen zu werden – die EU-Mitgliedsstaaten müssen die neue Gesetzgebung allerdings noch bestätigen. Anschließend bleiben den Ländern zwei Jahre Zeit für die rechtliche Umsetzung. „Am Beispiel von Musik haben wir gesehen, wie wichtig es ist, lokale Inhalte anzubieten“, so Paolo Pescatore, unabhängiger Technologie- und Medienanalyst laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Schaut man sich die Unterteilung des europäischen Marktes an, besteht Nachfrage.“

Netflix und Amazon haben sich bislang nicht zu der neuen Gesetzgebung geäußert. Schon jetzt sind auf den Video-on-Demand-Plattformen zahlreiche europäische Serien und Filme zu finden – häufig sind diese aber noch nicht prominent platziert und somit schwerer zu finden als bekanntere US-Angebote. Netflix hat sein europäisches Programm-Budget in diesem Jahr bereits auf eine Milliarde US-Dollar erhöht, Amazon soll planen, bald mindestens zwölf europäische Serien zur Auswahl haben. Zum Vergleich: 2014 war es nur eine Show.

Anzeige

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

„Friends Will Be Friends“: Mit Queen-Power für Europa

Es gibt viele Menschen, die sagen ganz offen, auf Arbeit, im Freundeskreis, am Familientisch, dass sie bei der kommenden Europa-Wahl (26. Mai) kein Kreuz machen wollen. Die vorgebrachten Gründe für den Wahlverzicht ähneln sich oft: „Zu viel Bürokratie in Brüssel“/„Was bewirkt meine Stimme schon?“/„Wen soll ich denn da wählen, die Politiker kenne ich doch kaum?“/„Europa ist doch nur eine Illusion, ich gehe wieder wählen, wenn es wirklich wichtig ist.“ Natürlich sind das alles fadenscheinige Gründe, die letztlich dazu führen können, dass die populistischen Parteien, welche die Europäische Union als Konstrukt kritisieren und am liebsten abgeschafft sähen, Auftrieb bekommen können. Gleich…
Weiterlesen
Zur Startseite