Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Game of Thrones“: Fans hoffen auf Neudreh des Staffel-Finales


von

„Game of Thrones“ feiert 10-jähriges Jubiläum: Das Fantasy-Epos wurde am 17. April 2011 zum ersten Mal ausgestrahlt. Dafür wird den ganzen April auf allen möglichen Plattformen gefeiert, ausgestrahlt und getwittert. Ein kryptischer Tweet des offiziellen „Game of Thrones“-Accounts hat Fans jetzt auf ein Remake des Serienfinales hoffen lassen.

Der Account twitterte am 14. April schlichtweg „Winter is coming“. Das löste bei den Fans große Diskussionen aus, besonders über die letzte Episode. Sie begannen, über einen Remake zu spekulieren. Eine Person twitterte: „Noch nie zuvor habe ich eine Serie gesehen, die so tief fällt und ihre Fans und Zuschauer so sehr im Stich lässt.“

Eine andere Person schrieb: „Ich schaue mir die Serie gerade wieder an und es tut körperlich weh, zu wissen, wie undankbar das Finale ist. Wenn ihr das wiederbeleben könnt, wäre das ein Wunder.“

„Game of Thrones“: Neue Spin-Offs

Weniger enttäuschend: Derzeit sind drei neue „Game of Thrones“-Spin-Off-Serien in Arbeit. George R.R. Martin, der mittlerweile 72-jährige Fantasy-Autor der Serie, veröffentlichte auf seinem eigenen Blog „Not a Blog“ alle zukünftigen Projekte, in die er involviert sein wird oder die auf seinen Werken beruhen. Darunter befindet sich das Prequel „House of the Dragon“, das für das Jahr 2022 angekündigt wurde.

10-Jahres-Jubiläum

Seit 10. April gibt es außerdem anlässlich des 10-Jahre-Jubiläums bei HBO 2 den „MaraThrone“. Eine Marathon-Ausstrahlung aller 73 Episoden. Fans werden beim Binge-Watching aufgefordert, Geld für wohltätige Organisationen zu sammeln. Darunter sind „Women for Women International“, „World Central Kitchen“, „UNICEF“ und die LGBTQ+-Charity „The Trevor Project“.


TV-Tipp: Das tragische Leben von Whitney Houston und ihrer Tochter

Am Mittwoch, den 28. Juli, strahlt Crime + Investigation erstmals im deutschen Fernsehen den Dokumentarfilm „Tödliches Erbe – Whitney Houston & Bobbi Kristina“ aus. Die Dokumentation erscheint anlässlich zu Bobbi Kristinas sechsten Todestag. Sie verstarb am 26. Juli 2015. Über zwei Stunden zeichnet die Dokumentation ein Portrait von Mutter und Tochter, die nicht nur in ähnlichen Familienverhältnissen aufwuchsen, sondern auch einen ähnlich tragischen Tod erfuhren. Whitney Houston und Bobbi Kristina: Die Kehrseiten eines Lebens im Rampenlicht Whitney Houston, eine der erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten, wuchs selbst im Schatten ihrer Mutter auf, der Gospel- und Soul-Sängerin Cissy Houston. Whitney Houston, deren…
Weiterlesen
Zur Startseite