Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

George Martin hatte keine Angst, dass die Digitalisierung das Musik-Business zerstört

Kommentieren
0
E-Mail

George Martin hatte keine Angst, dass die Digitalisierung das Musik-Business zerstört

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

George Martin galt Zeit seines Lebens nicht als Pessimist, was das eigene Business anging. Der berühmte Musikproduzent, der am Dienstag (08. März) im Alter von 90 Jahren verstorben ist, erzählte 2007 in einem Interview mit „Billboard“, dass er sich die Zukunft der Musik trotz der Digitalisierung rosig vorstelle.

Allerdings glaubte Martin, dass der Siegeszug der MP3-Dateien nur von kurzer Dauer sein würde: „Ich glaube, dass das Internet und das Downloaden von Musik in den nächsten zehn Jahren von selbst erledigen werden. Ich glaube, dass Musik weiter florieren wird.“

Martin, der sich anscheinend trotz der negativen Entwicklung der allseits über Umsatzverluste klagenden Musikindustrie nie zum Grantler entwickelte, der die Verhältnisse verdammt, blieb auch hinsichtlich der eigenen Kunst erwartungsfroh und freute sich in dem Gespräch über all die Talente, die noch kommen werden.

Es gibt so unglaubliche Talente dort draußen

„Es gibt so unglaubliche Talente dort draußen, unfassbar viele gute Leute, die nur darauf warten, ins Rampenlicht zu treten. Vielleicht sind es sogar zu viele, denn der Wettbewerb ist unerbittlich“, so Martin. „Ich bin sehr optimistisch, was die Zukunft angeht und wünsche jedem nur das Beste. Wenn alle nur die Hälfte des Glücks bekämen, das mir zuteil wurde, dann wird alles gut.“


Lesen Sie auch:


 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben