Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: 11 Sommersongs, mit denen die brütende Hitze erträglich wird

Hot Stuff: Die Sommer-Playlist von Wolfgang Niedecken

An seinem 16. Geburtstag sah der Urkölner Wolfgang Niedecken das erste Stones-Konzert seines Lebens. Es sollte nicht das letzte sein. Bisher hat er auf jeder Tour mindestens eine Show besucht und kann nicht nur deshalb getrost als Fachmann für die Band bezeichnet werden. Immerhin hat er selbst drei Mal für die Stones im Müngersdorfer Stadion eröffnet.

Nach all den Jahren, so sagt sagt er, habe er sich öfter insgeheim gewünscht, dass ihn Mick Jagger einmal zurate ziehen würde, wenn es um die Song-Auswahl für ein Konzert geht. „Denn so großartig die Big Hits auch sind, ich persönlich brauche nicht jedes Mal „Satisfaction“, „Honky Tonk Woman“ und weitere Crowdpleaser“. Was das mit seinem Sommer zu tun hat? Das gesamte Stones-Repertoire befindet sich auf seinem iPad, sodass er jederzeit sämtliche Songs hören kann, die ihn beim Autofahren mit offenem Fenster gut drauf bringen.

Keith Richards als Sänger

„This Place Is Empty“ ist so ein Lied, also einer der Songs, bei denen Keith Richards bei den Konzerten der Rolling Stones singen darf. „Manche gehen da Bier kaufen, für mich ist es die intensivste Phase der ganzen Show, weil sich da (wie letztens in München bei„Slippin Away“) ein weiser Blues-Veteran ganz tief in seine Seele schauen lässt. Jagger pflegt das Rollenspiel, Richards ist immer nur er selbst. Authentischer geht’s nicht“.

Kooperation

Diese und viele weitere Sommer-Playlists finden Sie auf unserem Spotify-Profil ROLLING STONE GERMANY sowie im aktuellen Heft, in dem Wolfgang Niedecken ausführliche Worte zu jedem ausgewählten Song findet.

Wolfgang Niedeckens Sommer-Playlist:


Serienhelden: Die Liste der Unsterblichen (Platz 11. bis 20.)

11. Hank Moody (Californication) Mad Men" kam später, und so war Hank Moody der erste Nichteuropäer seit langer Zeit, der im US-Fernsehen rauchte. Außerdem fährt Moody Porsche, ist Alkoholiker und googelt sich gern selbst. Einzelne Handlungsabschnitte von "Californication" werden mit einer rittlings auf Moody sitzenden Frau abgeschlossen oder eingeleitet. In einem anderen Leben hatte Hank Moody eine bürgerliche Beziehung, der die Tochter Becca entsprang. Damals schrieb er auch den Erfolgsroman "God Hates Us All". Der defätistische Autor ist zu gleichen Teilen von sich selbst angeekelter Zyniker und Narziss. Der angeblich sexsüchtige David Duchovny hatte in "Akte X" geglänzt, aber erst…
Weiterlesen
Zur Startseite