Hüsker Dü: Reunion plötzlich nicht mehr ausgeschlossen

E-Mail

Hüsker Dü: Reunion plötzlich nicht mehr ausgeschlossen

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Vom Indie-Label zum großen Plattenvertrag beim Label Warner Bros.: Hüsker Dü hatten es in den 80er Jahren vom kleinen Act zur großen Rock-Band geschafft. Doch dann kamen Drogenprobleme und andere Hürden, die ultimativ dazu führten, dass sich die Band 1988 nicht nur trennte, sondern die Mitglieder, vor allem Grant Hart und Bob Mould, sich auch fürchterlich zerstritten. Sie wechselten für Jahre kein einziges Wort mehr miteinander und eine Reunion schien gar ausgeschlossen. Bis jetzt: Denn am Wochenende eröffnete die Band ihren eigenen Merchandising-Shop im Internet. Das klingt zunächst erst einmal wenig spektakulär, doch damit so ein Shop überhaupt eröffnet werden kann, müssen sich die Musiker treffen und miteinander reden. Etwas, das laut Bassist Greg Norton „30 Jahre gedauert“ hat.

Doch es soll nicht nur bei dem Online-Shop bleiben, die Band hat sich mit Meat-Puppets-Manager Dennis Pelowski zusammengetan, um wieder Fuß im Business zu fassen. Geplant sei ebenfalls eine offizielle Facebook-Seite für Hüsker Dü, außerdem wurde der Song „Pink Turns To Blue“ für eine Folge der Serie „Halt And Catch Fire“ lizenziert. Auch eine Neuauflage der bisherigen Studioalben sei nicht ausgeschlossen, obgleich die Band erst mal schauen möchte, was überhaupt noch in Zukunft passiert.

Bis zu einer vollständigen Reunion mit neuen Songs und Live-Auftritten wird wohl noch einige Zeit verstreichen, aber laut Norton sei das Wichtigste, dass man überhaupt wieder miteinander spricht. Und das ist zumindest ein Anfang.

E-Mail