„Keine Zeit zu sterben“ erscheint als Collector’s Edition


von

Das Warten auf den mit großer Wahrscheinlichkeit letzten James-Bond-Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle war zur Geduldsprobe für Millionen Fans geworden. Dreimal wurde der Kinostart aufgrund der Corona-Pandemie verschoben, bevor er am 30. September auf die deutschen Leinwände kam. Nun erscheint „Keine Zeit zu sterben“ rechtzeitig zu Weihnachten als Collector’s Edition auf Blu-ray und DVD.

Ab dem 16. Dezember 2021 sind die verschiedenen Editionen verfügbar. Wie MGM und Universal Pictures Home Entertainment bekannt gaben, ist darauf mehr als eine Stunde Bonusmaterial enthalten, welches sich auf insgesamt vier Featurettes verteilt.

Features thematisieren Drehorte, Stunts und Design

In „Anatomie einer Szene: Matera“ wird anhand von Interviews mit Daniel Craig und Regisseur Cary Joji Fukunaga sowie wichtigen Mitgliedern der Filmcrew offengelegt, wie die Filmemacher die actionreiche Pre-Credit-Sequenz des neuen 007-Streifens gedreht haben – eine Verfolgungsjagd, die erst zu Fuß, dann mit dem Motorrad und schließlich mit dem legendären Aston Martin DB5 geführt wird.

Das Featurette „Bei der Wahrheit bleiben: Die Action von ‚Keine Zeit zu Sterben‘“ nimmt sich dagegen die Stunts von 007 zum Sujet. Sie heben sich von anderen Actionfilmen ab, indem sie ohne Spezialeffekte gedreht werden.

„Eine globale Reise“ setzt sich mit den exotischen Drehorten auseinander, welche die Bond-Filme seit jeher kennzeichnen. In diesem Feature sprechen Daniel Craig, Cary Fukunaga und andere Hauptdarsteller über ihre Reisen nach Jamaika, Italien, Norwegen und Schottland.

In „Das Design von Bond“ stellen Produktionsdesigner Mark Tildesley und Kostümbildnerin Suttirat Anne Larlarb schließlich gemeinsam mit den Darstellern ihre Inspiration sowie die Herausforderungen bei der Konzeption und Herstellung der Sets und Kostüme vor.

Auf der 4K-Blu-ray findet sich zudem der Bonus „Das Wesen von James Bond“ – eine 45-minütige Retrospektive, in der Daniel Craig über seine 15-jährige Arbeit mit der Figur James Bond reflektiert.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de+++