Keith Richards: Darum verkaufen die Rolling Stones ihren Musik-Katalog nicht


von

In den letzten Jahren haben viele Musiker*innen Aufmerksamkeit mit der Nachricht auf sich gezogen, die Rechte an ihrer veröffentlichten Musik für hohe Summen verkauft zu haben. Künstler*innen wie Bob Dylan und Bruce Springsteen, oder Jack Antonoff und Stevie Nicks hatten ihre Kataloge für sehr hohe Summen verkauft.

In einem Interview mit „CBS This Morning“ sagte Keith Richards von den Rolling Stones nun, dass dies mit der Musik der Band wahrscheinlich nicht passieren werde.

Mick und ich haben nicht ernsthaft darüber gesprochen“, sagte er. „Ich weiß nicht, ob wir bereit sind, unseren Katalog zu verkaufen. Wir könnten es ein bisschen in die Länge ziehen, etwas mehr Zeug hineintun.“ Für ihn sei das Verkaufen des Katalogs eigentlich nur ein Zeichen des Altwerdens , fügte Richards hinzu.

Die Stones haben seit „A Bigger Bang“ aus dem Jahr 2005 kein Album mehr mit neuen Songs veröffentlicht, aber Richards sagte in dem Interview, dass sie daran arbeiten würden. „Ich habe letzte Woche mit Mick und Schlagzeuger Steve Jordan gearbeitet, und wir haben acht oder neun Stücke neuen Materials entwickelt“, sagte Richards, „was für unsere Verhältnisse überwältigend ist.“

Vor Kurzem erst hatten die Stones eine Europa-Tour anlässlich ihrer 60-jährigen Bandjubiläums angekündigt. Die Tour startet am 1. Juni in Madrid und endet am 31. Juli in Stockholm. Für zwei Konzerte kommt die Band auch Deutschland. Eines in München, und eines in Gelsenkirchen.

Richards bringt unterdessen diese Woche seine Solo-LP „Main Offender“ von 1992 als Deluxe-Edition wieder heraus. Am 10. März spielte er außerdem ein Set mit den X-Pensive Winos beim Love Rocks Benefit in New York City.