Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Kitty, Daisy & Lewis: Das neue Video zu „Don’t Make A Fool Out Of Me“

Das für den 16.09. angekündigte Live-Streaming des Berlin-Konzerts von Kitty, Daisy & Lewis muss leider entfallen. Allerdings wird es in Kürze einen weiteren Termin geben. Wir werden Sie informieren sobald das genau Datum steht. Um uns schon mal auf das Konzert vorzufreuen, haben wir hier schon einmal den brandneuen Clip zu „Don’t Make A Fool Out Of Me“. Im Anschluss finden Sie noch einmal unser Heftfeature von Jörg Feyer.

Mehr Videos gibt es auf tape.tv!

Sie hätten es sich einfach machen können. Hätten sie das nächste dirty dozen aus dem Jukebox-Fundus von Louis Jordan, Johnny Horton und, nun ja, Canned Heat geborgen und damit auch ihr zweites Album „ Smoking In Heaven“ bestückt. Aber die einfache Tour war einfach nicht das Richtige für die Durham-Geschwister.

„Die Covers auf dem Debüt haben wir seit Kindesbeinen gespielt,“ , erläutert Daisy,  „jetzt wollten wir unbedingt eigene Songs schreiben. Einige sagen, das Album klinge so britischer.“ –  „ Wir haben Einflüsse verarbeitet, die beim ersten Album auf der Strecke geblieben sind“, ergänzt Kitty. Zwei Instrumentals haben es so auf das Album geschafft. „Wobei“, so Lewis, „zu jammen für uns völlig normal ist. Wir lassen das Band laufen und improvisieren.“

Dabei handelt es sich immer noch um ein knisterndes Magnetband, im wertkonservativen Umfeld des Trios schätzt man den Zauber des Analogen. Auch das neue Album wurde daheim mit Raincoats-Mom Ingrid und Dad Graeme aufgenommen. Und der Titel? „Mein Vater“, erzählt Kitty, „hatte diesen Traum, in dem meine Mutter vorschlug, das Album solle ,Smoking In Heaven‘ heißen. Es steckt keine große Botschaft dahinter. Wir wollen jedenfalls keine Lanze fürs Rauchen brechen.“ 

Zur erweiterten Durham-Familie gehört inzwischen auch Eddie „Tan Tan“ Thornton, der schon Mitte der 60er-Jahre bei den Blue Flames von Georgie Fame („Yeh Yeh“) und auf „Got To Get You Into My Life“ von den Beatles mitmitschte. Der bald 80-jährige Trompeter aus Jamaica sorgt im Verbund mit Posaunist Rico Rodriquez für etwas Ska-Feeling. „Schon bei den ersten Proben sagte Tan Tan, dass er einen solchen Vibe schon lange nicht mehr gefühlt hätte“, sagt Daisy. „Für uns würde es sonst mit keinem Trompeter so gut funktionieren.“



Till Lindemann: Support-Act Jadu mit martialischen Worten zum Tourauftakt

Am 04. Februar beginnt die große Tour von Rammstein-Sänger Till Lindemanns eigenem Projekt, welches er gemeinsam mit dem Musiker Peter Tägtgren ins Leben gerufen hatte. Mit dabei als Support-Act ist unter anderem die Sängerin Jadu. In einem Interview spricht sie in martialischem Ton über den anstehenden Auftakt. Ähnlich wie Rammstein und Lindemann, spielt auch Jadu mit alt-deutscher Ästhetik und einer ironisch gebrochenen Symbolik. Gegenüber der „Bild“ sprach die Sängerin über die kommenden Konzerte: „Wir haben den Marschbefehl von Till persönlich erhalten. Jetzt ist endlich der Zeitpunkt gekommen, um gemeinsam in die Schlacht zu ziehen. Wir werden alles geben, ihn und…
Weiterlesen
Zur Startseite