Spezial-Abo

Lemmy Kilmister: So reagiert die Musikwelt auf seinen Tod

Musiker rund um die Welt haben bestürzt auf den Tod von Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister am Montag (28. Dezember) reagiert.

Radio-DJ Eddie Trunk war einer der ersten, der die Nachricht verbreitete. Nur wenig später folgten Lemmys enge Freunde Sharon und Ozzy Osbourne. Motörhead übermittelten in einem Statement auf ihrer Website, dass ihr Sänger an den Folgen einer aggressiven Krebserkrankung gestorben sei, die nur zwei Tage zuvor – am 26. Dezember – diagnostiziert worden war.

Lemmy Kilmister, geboren am 24. Dezember 1945 im britischen Stoke on Trent, hatte Motörhead vor 40 Jahren gegründet. Zuvor feierte er als Mitglied von Hawkwind Erfolge. Noch vor seiner Zeit mit Hawkwind war er Roadie für Jimi Hendrix. 2015 erschien mit „Bad Magic“ das 22. Studioalbum von Motörhead.

Hier sind die Reaktionen der Musikwelt auf Lemmy Kilmisters Tod:

https://twitter.com/wavves/status/681634435310071809?ref_src=twsrc%5Etfw

In den vergangenen Jahren hatte Lemmy Kilmister immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Zuletzt mussten auch auch mehrere Tour-Termine aufgrund von Atemproblemen abgesagt werden.




Ozzy Osbourne: Wilder Kokain-Trip mit Lemmy Kilmister

Ozzy Osbourne hat zweifellos eine wilde Zeit durchlebt, seit er Anfang der 70er Jahre mit Black Sabbath und als Solo-Künstler auf den Bühnen der Welt auftrat. In einem Interview erzählte er nun von einem wilden Kokain-Trip, den er mit niemand geringerem als Lemmy Kilmister in den frühen 80er Jahren durchlebte. Während seiner ersten Solo-Tour nahmen er und Lemmy wohl eine Woche lang Drogen und so musste der „Prince of Darkness“ wohl einige Auftritte absagen. „Wir hatten ein paar Tage frei und deswegen fuhr ich zu dem Haus von Sharons Vater und Lemmy kam mit uns“, so Osbourne in dem Interview.…
Weiterlesen
Zur Startseite