Spezial-Abo

Lollapalooza findet 2016 wohl nicht mehr auf Flughafen Tempelhof statt


von

Das Lollapalooza Festival fand in diesem Jahr zum ersten Mal in Berlin statt. Mit Muse, SeeedThe Libertines hatte das Musik-Event ein spannendes Line-Up zur Premiere zu bieten – und so kamen ungefähr 45.000 Besucher pro Tag auf das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin. Für 2016 haben sich die Pläne nun geändert: Wegen der Unterbringung von Flüchtlingen in den Terminals werden erst einmal keine Großveranstaltungen dort stattfinden können, berichtet die „Berliner Zeitung“.

Insgesamt waren bereits 33 Konzerte und Messen für 2016 geplant. Seit Dienstag (24. November) ist nun aber die Unterbringung von Asylsuchenden auf dem Gelände in mobilen Hallen oder Containern möglich. Der Berliner Senat einigte sich darauf, den Entwurf einer Gesetzesänderung auf den Weg zu bringen, mit dem die Bebauung bis 2019 auf dem Gelände erlaubt sein soll.

Lollapalooza wird stattfinden – aber woanders

Die Stadt hat dabei das Risiko, bis zu 5,5 Millionen Euro zu verlieren. Konzerte und Open Airs wie Lollapalooza sollen allerdings gehalten werden – es steht neben dem Geld auch einiges an Prestige auf dem Spiel. „Wir prüfen Alternativen an anderen Standorten“, erklärte die Sprecherin von ‚Tempelhof Projekt‘, Constance Döll. So werde über den neuen Standort des Lollapalooza Festivals momentan auch noch verhandelt, wie Festival-Organisatorin Fruzsina Szép „Radio Fritz“ mitteilte; es ist also auch noch möglich, dass das Lollapalooza auch 2016 auf dem ehemaligen Flughafen in Tempelhof stattfindet.

Nach Chile, Brasilien und Argentinien ist die Berlin-Version die erste europäische Ausgabe des Festivals, das von Perry Farrell 1991 ins Leben gerufen wurde. Es war bei seiner ersten deutschen Ausgabe bereits zwei Wochen vor Beginn ausverkauft.

🌇Bilder von "Lollapalooza 2015: die besten Bilder vom Sonntag" jetzt hier ansehen


Zum 50. Jahrestag des Mauerbau: Hallo, ist da wer?

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Die Mauer gab es ungefähr so lange wie die Beat- und dann Rockszene der DDR. Deren Musiker hatten somit nie wirklich die Chance, sich mit ihren Westkollegen auszutauschen. Es sei denn über Schleichwege oder, später, über die raren offiziellen Kontakte. Im Westen, zumal in Westberlin, wo sich ebenfalls eine - nehmen wir mal den dritten Begriff - Popszene zu entwickeln begann, war…
Weiterlesen
Zur Startseite