Highlight: Videogalerie: Die Super Bowl Halftime Shows von 2000 bis 2011

Madonna macht beim Eurovision Song Contest 2019 mit

Madonna wird beim Eurovision Song Contest (ESC) 2019 in Tel Aviv auftreten und zwei Songs vorstellen. Das Finale findet am 18. Mai statt.

Die European Broadcasting Union bestätigte, dass eines der zwei Lieder neu sein wird – Gerüchten zufolge will die 60-Jährige Sängerin in diesem Jahr ein neues Album veröffentlichen, es wäre ihr erstes seit „Rebel Heart“ von 2014.

Madonna: Gage von 1 Million Dollar?

Madonna während ihrer „Blonde Ambition“-Tour 1990
Madonna während ihrer „Blonde Ambition“-Tour 1990

Berichten zufolge erhält Madonna eine Million Dollar Gage, bezahlt vom israelischen Geschäftsmann Sylvan Adams. Der Auftritt der US-Amerikanerin würde in eine Zeit fallen, in der viele Top-Stars zum Boykott des ESC in Israel aufrufen, darunter Roger Waters und Brian Eno. Grundlage der Kritik ist die Beurteilung israelischer Politik gegenüber den Palästinensern.

Kooperation

Als Kandidatin wäre Madonna ausgeschlossen, da neben den europäischen Ländern in der Regel nur Israel und Australien teilnahmeberechtigt sind.

Für Deutschland treten „S!sters“ an, mit einem Song, den die Schweizer schon nicht haben wollten.

Hier die „Best of“ von Madonna bestellen

Gie Knaeps Getty Images

ESC 2019 in Tel Aviv: Bitter! Deutschland plötzlich noch schlechter

Noch mehr Pech für Deutschland beim ESC! Beim Eurovision Contest in Tel Aviv ist das Ergebnis nun noch schlechter als bisher. Das Duo S!sters wurde nach einer neuen Berechnung vom drittletzten auf den vorletzten Platz herabgestuft. Wie die Europäische Rundfunkunion EBU in Genf vier Tage nach dem Finale in Israel mitteilte, sorgte ein Berechnungsfehler für eine falsche Position. Hintergrund: Die weißrussischen Jury war disqualifiziert worden, nachdem sie ihre Punkte ausgeplaudert hatte. Deswegen zählte ihre Bewertung in der Show nicht mehr. Die EBU nutzte daraufhin ein „Ersatzergebnis“, eine Art Mittelwert mit vergleichbaren Daten anderer Teilnehmer. Hier sei nun aufgrund „menschlichen Versagens“…
Weiterlesen
Zur Startseite