Marvel-Genie Stan Lee: Todesursache steht fest

Stan Lee, der Schöpfer eines Großteils des Marvel Universe, starb an Herz- und Atemwegsversagen. Das meldete „TMZ“ am Dienstag (27. November).

Das Promi-Portal bekam einen Einblick in den Totenschein, auf dem Herzinsuffizienz und Atemstillstand als Todesursache aufgeführt ist. „TMZ“ weist auch darauf hin, dass der Marvel-Schöpfer eine so genannte Aspirationspneumonie erlitt – eine Lungenentzündung, die dadurch entsteht, dass erbrochener oder zurückgeflossener Mageninhalt oder andere Stoffe in die Lunge gelangen und dort Entzündungsreaktionen hervorrufen.

Stan Lee: Todesdatum

Stan Lee: Marvel Treasury Edition auf Amazon.de kaufen

Laut Totenschein starb Lee im Alter von 95 Jahren am Montag, den 12. November um 9:17 Uhr im Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles.

Kooperation

Der Leichnam von Stan Lee wurde später eingeäschert und die Asche seiner Tochter zurückgegeben. Schon Monate vor seinem Tod war bekannt geworden, dass der Autor unter starken gesundheitlichen Problemen litt. Fast zeitgleich mit seinem Tod erschien im Taschen-Verlag eine Art Kompendium seines außergewöhnlichen Schaffens.


„In Memoriam“: Stan Lee, Bruno Ganz und Burt Reynolds bei den Oscars gewürdigt

Bevor bei den Oscars die wichtigsten Auszeichnungen des Abends verliehen werden, zeigt die Academy eine Montage, die die jüngst verstorbenen Künstlern würdigt. „In Memoriam“ lässt die Verluste von bedeutenden Akteuren wie Stan Lee, Burt Reynolds und vielen anderen geliebten Darstellern über die Leinwand laufen. Ein emotionaler Moment der Preisverleihung. Die Musik dazu stammte von John Williams – eine ehrenhafte Wahl, um an so liebevoll verstorbenen Persönlichkeiten wie Burt Reynolds, Margot Kidder, Penny Marshall, Stan Lee, Neil Simon und Albert Finney zu erinnern. https://streamable.com/kx22s Alle sind gleichberechtigt Die Montage „In Memoriam“ ist eine Hommage an Menschen aus allen Bereichen der Branche,…
Weiterlesen
Zur Startseite