Megan Fox kritisiert frauenfeindliches Hollywood


von

Hollywood ist eine „rücksichtslose, frauenfeindliche Industrie“, meint Schauspielerin Megan Fox. In einem Instagram-Post rechnet sie mit der Promiwelt in Kalifornien ab.

Kürzlich war online eine Diskussion ausgebrochen, bei der Fans der 34-Jährigen kritisiert hatten, dass Fox als junge Schauspielerin von der Branche sexualisiert und schlecht behandelt worden sei.

Hollywood und der Sexismus

Auf Instagram ging die Schauspielerin auf zwei Situation der „Bad Boys 2“-Dreharbeiten sowie ein Casting zu „Transformers 1“ ein, wobei sie anmerkt: „Ich danke euch für eure Unterstützung. Aber diese konkreten Fälle waren belanglos auf einem langen und beschwerlichen Weg, auf dem ich einige wirklich erschütternde Erfahrungen in einer rücksichtslos frauenfeindlichen Industrie gemacht habe.“ Beispiele für solche erschütternden Erfahrungen nennt sie nicht.

Speziell gab es Gerüchte über das Casting des ersten „Transformers“-Films, diese Spekulationen bestätigt sie allerdings nicht: „Was diese spezielle Casting-Geschichte betrifft, so war ich damals nicht minderjährig, und ich wurde nicht gezwungen, die Autos von jemandem auf eine Art und Weise zu „waschen“ oder an ihnen zu arbeiten, die nichts mit dem Material im eigentlichen Drehbuch zu tun hatte“, so Fox.

Die Schauspielerin erzählt aber auch, dass es „viele Namen gibt, die es verdienen, viral zu gehen in der Cancel Culture, aber die sind sicher verstaut in einer abgesplitterten Nische meines Herzens.“