Mit dem richtigen Namen kommt man kostenlos ins Legoland!

Ein Familienausflug in den Freizeitpark kann schnell ganz schön teuer werden: An- und Abreise, Verpflegung, Unterkunft und vor allem der Parkeintritt schlagen oft zu Buche wie ein kleiner Kurzurlaub. So kosten beispielsweise die Tickets für einen einzigen Tag im Legoland im britischen Windsor zwischen 50 und knapp 70 Euro pro Person, wodurch bei einer vierköpfigen Familie bereits knapp 300 Euro zusammenkommen können.

Erschwerte Bedingungen

Doch die Betreiber des Legolands haben sich zur Feier des Starts des neuen „Lego Ninjago Movie“ etwas Besonderes überlegt und schenken Fans des Films freien Eintritt in den Vergnügungspark. Allerdings nur unter einer Bedingung – und die lässt sich im Nachhinein der eigenen Geburt leider nur noch schwer ändern. Nur, wer den gleichen Vornamen wie eine der Haupt-Legofiguren aus dem „Ninjago“-Film trägt, darf den Freizeitpark bei freiem Eintritt genießen.

Kai, Jay oder Nya?

Gute Nachrichten also für all diejenigen, die mit dem Namen Lloyd, Cole, Nya, Jay oder Kai gesegnet sind: Vom 13. bis zum 30. Oktober müssen sie lediglich ihre Identität nachweisen, um kostenlos ins Legoland Windsor gelassen zu werden. In Deutschland darf sich also jeder Kai wie ein kleiner Kaiser fühlen und für lau im Legoland abhängen.

Alle Informationen sind auch auf der offiziellen Website des Freizeitparks nachzulesen.

Gemischte Kritiken

Im Vergleich zu seinen Vorgängern, „The Lego Movie“ und „The Lego Batman Movie“ schneidet der „Ninjago“-Film eher schlecht ab: Am Wochenende des Kinostarts spielte er in den USA nur 21 Millionen US-Dollar ein. Kritiker bemägelten, dass der Film unter seiner spürbar kommerziellen Ausrichtung leide.


Michael Hutchence: Das letzte ROLLING-STONE-Interview vor seinem Tod

Am 22. November 1997 wurde Michael Hutchence tot in einem Hotelzimmer in Sydney aufgefunden. Der INXS-Sänger hatte sich erhängt. Das letzte ROLLING-STONE-Interview mit Hutchence fand im Mai 1997 statt, Anlass war der Comeback-Versuch der Band mit dem Album "Elegantly Wasted". Die letzten INXS-Alben liefen nicht so besonders gut. Will heute keiner mehr etwas von Euch hören? Michael Hutchence: Unsinn, wir haben auf unseren letzten Platten vielleicht etwas zu viel experimentiert. Aber wenn es heutzutage nur noch darum geht, ob sich ein Album gut verkauft oder nicht, dann kommt's auch nur noch zum Teil auf die Musik an. Man sollte ja…
Weiterlesen
Zur Startseite