Search Toggle menu

Eagles of Death Metal verteidigen Beschimpfung einer Frau als „Redefreiheit“ und „Rock’n’Roll“

Bei einem US-Konzert (25.06.) der „Warped Tour“ gab es einen Skandal um die kalifornische Punkband The Dickies. Deren Sänger Leonard Phillips hatte auf eine Zuschauerin eine Tirade wüster Beschimpfungen niedergehen lassen. Der Auslöser war, dass sie ein Schild mit dem Satz „Teenagerinnen sollten sich keine herabwürdigenden Witze von einem widerlichen alten Mann anhören müssen! Punk sollte nicht räuberisch sein“ in Richtung Bühne hielt.

Musiker reagieren unterschiedlich auf die Beleidigungen

Die Musikwelt reagiert gespalten auf die Ereignisse. Die einen, wie beispielsweise Torsun Burkhardt (Egotronic), fragt, ob es noch Punk ist, wenn man „misogyne Hasstiraden“ loslässt.

Andere, wie Archie „MC Motherfucker“ Alert von der Terrorgruppe verteidigt das als „punktypisches Verhalten“ und nennt es sogar einen „späten Ritterschlag“.

Jesse Hughes und Noodles sind auf der Seite der Dickies

Nun haben sich auch internationale Musiker geäußert und sich auf die Seite von Leonard Phillips gestellt.

View this post on Instagram

The Dickies forever !!!!the Dickies for all time!!!! long live freedom of speech and long live the notion that rock 'n' roll is about saying whatever the fuck you want!!!!!! Especially if it's offensive to people Who are weak cowardly and can't stand for anyone else to be free !!!!sticks and stones, my friends,sticks and stones!!!….., and PS a safe zone is a place that exists in your home not at the place you voluntarily drive to and walk into and sit in an audience of that exists in a public place….. maybe the people that don't like the Dickies can start a Gofundme for a good old fashioned "offensive" book bonfire!!!! Or maybe the enemies of free speech can start a Gofuckyourselffund campaign !!!I think we could raise money for that!!!! The enemies of free speech must be stopped at all costs!!!! Does anyone remember Lenny Bruce….. if Jim Morrison's obscenity arrest in Florida had taken place today I wonder how many members of the crowd would've cheered for the police…. and I don't know if anyone knows this about rock 'n' roll but it's been sexualized from the get go i.e. the words rock and roll…. or maybe the fact that every fucking rock 'n' roll song is either about butt fucking or having sex with a 16 or 17-year-old. allow me to quote the Beatles "she was just 17"….. or l"Ringo Starr "she 16 she's beautiful and she's mine",…. or how about Willie Dixon "I'm your back door man The men don't know but the little girls they understand". Or Bill Haley and the comets "I'm like a one eyed cat peeping in the seafood store"..,or Beyoncé's "naughty girl"….. and for anyone who is curious as to whether or not Rock'n'Roll has got something to do with penises in general just listen to grace Jones's "pull up to the bumper" or open up the cover to the Steppenwolf album entitled " for ladies only" or listen to basically any of the fucking lyrics to any PJ Harvey song….(but if you talk to your psychiatrist he'll tell you that everything has to do with penises from skyscrapers to the cover of Disney's "little mermaid") what would happen if we tried to remake Fast Times at Ridgemont High today. we could call it "Safe times or else"!! #thedickies

A post shared by Jesse Hughes (@fatherbadass) on

Jesse Hughes schriebt unter seinem Post: „(…) Lang lebe die Redefreiheit! Und lang lebe eine Welt, in der Rock ’n‘ Roll sagen darf, was immer er will!!!!! (…) Ein sicherer Ort existiert bei dir zu Hause, aber nicht an einem Ort, an den du freiwillig fährst und wo du dich zusammen mit einem Publikum an einem öffentlichen Ort befindest (…)“.

Noodles, der Gitarrist von The Offspring, teilt auf Instagram ähnliche Gedanken:

View this post on Instagram

Who would've thought that, in 2017, The Dickies would become "The Most Dangerous Band In America?" I'd like to congratulate The Dickies on finally achieving this great honor and distinction. Though they've long been one of my favorite bands I never thought of them as dangerous. Sure they play loud and fast but they're also so goddamn melodic and fun. I honestly don't see how anyone could seriously take offense from anything they do or say. Perhaps that just makes this achievement all the more important, so congratulations to The Dickies, and thank you for your years of service to the punk rock cause. I'd also like to thank the passive-aggressive idiot, or idiots, who precipitated this event by protesting a joke, from the side of the slam pit, at a punk rock show. It takes some real guts (or is it idiocy?) to demand a "safe space" where nobody really wants or expects one to be, even though it really is a pretty goddamn safe place to begin with. I am also looking forward to seeing The Dickies tomorrow night with @vandalsofficial , @wellhungheart and @guttermouthofficial because fuck you, kiss my ass, blow me, blow me, blow me, you fat fucking cunts and assholes. Sincerely, Noodles

A post shared by Noodles (@thegnudz) on

„(…) Es braucht echten Mumm (oder ist es einfach Dummheit?), dort einen sicheren Ort zu verlangen, wo ihn keiner erwartet und auch niemand möchte, dass es einer ist. (…)“. Um seine Argumentation zu bekräftigen wiederholt er einfach die sexistischen Beleidigungen des Sängers der Dickies.

Leonard Phillips uneinsichtig

Auch Leonard Phillips zeigte sich in einem eigenem Statement bislang nur wenig einsichtig:

„Ich habe mich von meiner Wut übermannen lassen. Ich habe sie wissen lassen, was ich von ihrem altenfeindlichen, bösen, Leonard-hassenden Benehmen denke. Ich habe sehr böse Wörter verwendet. Ich verstehe, dass das Wort ‚Fotze‘ sehr aufheizend ist, und dass viele Frauen mit diesem Wort belästigt wurden. Ich hätte sie ‚Arschloch‘ nennen sollen. Es war keiner meiner stolzesten Momente, aber der, in dem ich auf mein Publikum uriniert habe, war es auch nicht.“

Die wichtigsten Punk-Platten aller Zeiten: 1977 bis 1979


Lily Allen: Flugzeug-Sex mit Gallagher – und als Jugendliche von Erwachsenem verführt

Am 20. September ist mit „In My Thoughts Exactly“ die Autobiografie von Lily Allen erschienen. Doch schon vorher war ein Leak Journalisten in die Hände gefallen, weswegen Allen selbst auf Instagram davon erzählte, dass sie während einer Tournee Escort-Damen für Sex bezahlt habe, da sie sich traurig und einsam gefühlt habe – bevor die Yellow Press es ausplaudert. Außerdem wurde im Vorhinein bekannt, dass Lily Allens Vater Keith Allen (65) Angst vor dem Erscheinen der Biografie seiner Tochter habe. Dinge, von denen sie berichte, seien in seiner Erinnerung anders abgelaufen. Im Buch geht es viel um die schwierige Beziehung zu…
Weiterlesen
Zur Startseite