Highlight: Paul McCartney kostete „Wetten dass..?“-Moderator den Job

Nah am Volk: Paul McCartney schätzt Preis für Whisky-Flasche auf 2 Pfund

Sir Paul McCartney war laut seines Biographen stets bemüht, mit „normalen“ Menschen in Kontakt bleiben. Barry Miles, der 1997 die Biographie des Beatles-Bassisten „Many Years From Now“ schrieb, hat erklärt, wie McCartney versucht hatte, trotz seines globalen Rufs mit Nicht-Prominenten in Kontakt zu bleiben. Paradoxerweise soll der vielleicht berühmteste lebende Musiker der Welt denken, dass heutzutage eine Flasche Whisky nur 2 Pfund kostet.

„Er wollte unbedingt ein normaler Mensch sein“, sagte Miles dem „Express“. „Immer wo es möglich war, nahm er den Bus irgendwo hin. Und er war sehr darauf bedacht, mit den Menschen in Kontakt zu bleiben, die er für gewöhnlich hielt.“

Billig-Whisky

Miles erzählte eine Anekdote, die klarmachte, dass McCartney es nicht ganz geschafft hatte, die Kosten für Güter des 21. Jahrhunderts im Auge zu behalten. „Ich erinnere mich, dass er vor ein paar Jahren, als ich in seinem Studio war, einen der Roadies bat, loszugehen und ihm eine Flasche Whisky zu kaufen, weil noch Leute vorbeikamen“, erzählte Miles. „Und er gab ihm 2 Britische Pfund.“

„Der Roadie antwortete darauf: „Nun, seitdem ist der Preis nach oben gegangen, Paul. Letztlich kannst du nicht normal sein. Man kann nicht seit vielen Jahren so berühmt sein und trotzdem mit den normalen Menschen in Kontakt bleiben.“

Das aktuelle Album „Egypt Station“ von Paul McCartney hier bestellen

McCartney aktuell:

Unlängst wurde bekannt gegeben, dass Regisseur Peter Jackson einen neuen Film über die Studio-Sessions der Beatles zum letzten Album „Let It Be“ drehen wird.


Rooftop Concert: 1969: Die Beatles geben ihr letztes Konzert

Der 30. Januar 1969 ist ein kalter, grauer, windiger Tag in London. Wer sich da freiwillig auf ein Hochhaus-Dach stellt, kriegt die volle Brise ab. Und doch entschieden sich John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr damals zu einer Aktion, die es seit Jahren nicht gegeben hatte: Die Beatles wollten live auftreten. Als Ort wählten sie praktischerweise das Dach des "Apple"-Gebäudes. Gemeinsam mit dem Organisten Billy Preston ließen die Beatles sich filmen, der Auftritt war für den "Let It Be"-Film gedacht. "Wir hätten natürlich auch in der Sahara auftreten können", sagte Ringo Starr später. „Aber wir mussten halt…
Weiterlesen
Zur Startseite