Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Diese fantastische Antwort hat Nancy auf die Frage gegeben, ob Frank Sinatra für Trump gesungen hätte


von

Müsste ein Normalbürger bei der Planung einer Feier zu seinen Ehren solche Niederlagen einstecken, würde er wohl irgendwann einsehen, dass ihn niemand leiden kann, die Party abblasen und sich vor Scham die nächsten Jahre in eine einsame Waldhütte zurückziehen. Allerdings wissen wir, dass die Bezeichnung „normal“ nicht wirklich die passende Beschreibung für Donald Trump ist, dessen Versuche, Stars für seine Inauguration zu gewinnen – freundlich ausgedrückt – eher schleppend laufen.

„Nie im Leben“

Bisher erhielt Trump Absagen von unter anderem Elton John, Céline Dion und Kiss – und nun indirekt wohl auch noch von jemandem, der vor bereits beinahe 20 Jahren verstorben ist: Swing-Legende Frank Sinatra. Nachdem ein Fan auf Twitter Sinatras Tochter Nancy fragte, ob ihr Vater bei der Amtseinführung Trumps auftreten würde, hätte er denn eine Anfrage erhalten, antwortete sie schlicht: „Er hätte nie im Leben einen Fanatiker unterstützt.“

Donald Trump ist bei „Star Trek“-Veteranen nicht beliebt.

Lonely Donald

Hört sich, vorsichtig vermutet, eher nach „Nein“ an – Sorry, Donald. Aber Trump dürfte die Aussage der Sinatra-Tochter wohl nicht allzu sehr zu Herzen gehen, schließlich hatte er ja auch gar nicht nach einem Auftritt gefragt (wenn der denn möglich wäre), und wahrscheinlich feiert der designierte Präsident seine Party sowieso lieber mit Menschen, die ihn leiden können – auch wenn das bisher wohl nur Jackie Evancho zu sein scheint.

Getty Images News Spencer Platt

Iced Earth: Jon Schaffer bekennt sich nach Kapitol-Stürmung für schuldig

Iced-Earth-Gründungsmitglied Jon Schaffer bekannte sich im Prozess um seine Beteiligung am Sturm auf das Kapitol am 6. Januar in zwei von sechs Anklagepunkten für schuldig. Das berichtete unter anderem CNN. Der Gitarrist soll nun die Möglichkeit bekommen, in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen zu werden, mit der US-Regierung zu kooperieren und möglicherweise auch in anderen Fällen als Zeuge auszusagen. Haftstrafe könnte deutlich milder ausfallen, als angenommen Für schuldig bekannte sich der Gitarrist vor dem Gericht für die Störung des ordnungsgemäßen Ablaufs der Regierungsgeschäfte und das Eindringen in ein gesperrtes Gebäude ohne rechtmäßige Befugnis mit einer gefährlichen oder tödlichen Waffe. Als einer der…
Weiterlesen
Zur Startseite