Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Neue Grammy-Kategorie? Texte an die Macht!


von

Mehr als achtzig Kategorien gibt es beim wichtigsten Preis der Musikwelt. Wenn am Sonntag die 61. Grammy Awards vergeben werden, wird die nicht nur das „Beste Album“ oder die „Beste Künstlerin“ prämiert, sondern auch das „Best Comedy Album“ oder das schönste Video-Langformat.

Nahezu jedes Genre hat seinen Unterpreis, Country, Dancefloor und so weiter. Die endlose Zeremonie beginnt aus diesem Grund schon am Nachmittag. Bevor Abends die „richtige“ Show losgeht.

An die Lyrics wurde bislang nicht gedacht. Texte, durchaus nicht unwichtig für Popsongs, werden nicht extra ausgezeichnet. Textdichter müssen mit dem Musikschreiber eine Zwangs-Allianz bilden.

Das soll sich ab 2020 ändern: Marjolijn Winten, Chefredakteurin und Gründerin der Songtext-Plattform nolala.com aus Amsterdam will die Recording Academy of America davon überzeugen, zeitnah eine „Best Story“-Kategorie einzuführen.

Für diese Mammut-Aufgabe verbünden sich die Holländer mit internationalen Musikern und nicht zuletzt der Usern. Mal sehen, ob man aus Europa die selbstbewusste US-Musikszene „anstubsen“ kann …


Strokes-Sänger Julian Casablancas lehnt Blues-Rock ab: „Bitte, nicht mehr davon!“

Bei den Grammy Awards 2021 konnten The Strokes mit „The New Abnormal“ ihren ersten Grammy in der Kategorie „Bestes Rock-Album“ gewinnen. Als es im Frühjahr 2020 erschien, war es das erste neue Studioalbum der New Yorker seit sieben Jahren. Im Gespräch mit Reportern im virtuellen Presseraum nach ihrem Sieg antwortete Casablancas auf die Frage nach dem Zustand des Rock'n'Roll im Moment: „Ich mache mich irgendwie immer über den Rock'n'Roll lustig; also denke ich, dass es irgendwie lustig ist, oder cool, oder passend, dass wir den Preis gewonnen haben. Ich denke, dass die Vorstellungskraft der Leute, die sagen, dass etwas tot…
Weiterlesen
Zur Startseite