NPD will Mahnwache zur Echo-Preisverleihung abhalten

NPD will Mahnwache zur Echo-Preisverleihung abhalten

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Die rechtsextreme NPD will zur Echo-Verleihung eine Mahnwache am Veranstaltungsort abhalten, um gegen den Nominierungs-Ausschluss von Frei.Wild zu protestieren. Das berichtet die „Waz“ am Freitag.

Demnach wollen Mitglieder der NPD, wie es in einer Parteimitteilung heiße, direkt vor Ort an der Messe Berlin auflaufen.

Der „Echo“ wird am 21. März verliehen. Die als rechtslastig geltende Band Frei.Wild war in der Kategorie Rock/Alternativ National nominiert, wurde jedoch am Donnerstag von der Liste gestrichen. Zuvor hatten die ebenfalls nominierten Kraftklub und MIA ihre Nominierung zurückziehen wollen, auch Die Ärzte und Die Toten Hosen kommentierten die Nominierung der Südtiroler Gruppe negativ.

>>> Lesen Sie hier unseren Kommentar zur Echo-Farce.

Aktionismus: Kollegah und Farid Bang zerschmettern ihren Echo-Preis

Aus dem Echo-Skandal entstanden viele Konsequenzen: Die beiden Künstler Kollegah und Farid Bang wurden wegen antisemitischen Zeilen von der Öffentlichkeit gerügt, die Jury wurde heftig für die Auszeichnung der Musiker kritisiert. Eine neue Debatte über die Grenzen der Kunstfreiheit entflammte, ausgezeichnete Künstler gaben ihre Preise zurück. Inzwischen gibt es die Preisverleihung in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr. Ende der Debatte? Das Duo entschuldigte sich gegenüber allen, die sich von dem Text verletzt fühlten und besuchten im Juni die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Nun begingen die Künstler eine weitere, wenn auch schräge symbolische Geste: In ihrem neuesten Clip zu der Single „In die…
Weiterlesen
Zur Startseite