Produzent und DJ Andrew Weatherall ist tot


von

Andrew Weatherall, der vor allem als Produzent von Primal Scream und für seine Gruppe The Sabres of Paradise bekannt war, ist tot. Er starb am Montag (17. Februar) im Alter von 56 Jahren im Whipps Cross Krankenhaus in London an einer Lungenembolie.

„Sein Tod war schnell und friedlich“, heißt es in einem Statement seines Managements. Weatherall war eine zentrale Figur in der britischen Elektro-Szene und beliebter Remixer.

„Genie ist ein zu häufig benutztes Wort, aber ich habe Probleme damit ein anderes Wort zu finden, um ihn zu beschreiben“, so Irvine Welsh, Autor von „Trainspotting“, über den Tod des Musikers.

Letzter Track: „Unknown Plunder“

Weatherall kam in seinen jungen Jahren aus der englischen Post-Punk-Szene und übernahm deren Ästhetik und Haltung in seiner musikalischen Arbeit, als er sich dem Acid-House der späten 80er Jahre widmete. 1991 verhalf er Primal Scream zu ihrem weltweiten Durchbruch, als er deren Album „Screamadelica“ produzierte.

Weatherall machte unter seinem eigenen Namen und zahlreichen Pseudonymen wie The Sabres of Paradise oder Two Lone Swordsmen immer wieder Musik, die sich zwischen den Genres bewegte. Mit Remixen für Björk, The Orb oder New Order gestaltete der Engländer den Klang des Dub-Technos, Trance und des Acid-Houses mit.

Zuletzt brachte er mit „Unknown Plunder“ seinen letzten Track raus. Die dazugehörige EP soll am 21. Februar erscheinen. Der Journalist und Autor Dave Haslam bezeichnete Weatherall als „einer der größten, liebsten und lustigsten Menschen, die ich je getroffen habe“.