Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Queen-Gitarrist Brian May verbietet Donald Trump „We Are The Champions“ zu spielen


von

Ein wenig Verzweiflung muss sich bei Donald Trump doch breit machen, denn egal welche Songs er bei seinen Wahlkampfveranstaltungen spielt, sofort melden sich Künstler wie Adele, R.E.M. oder die Rolling Stones und verbieten dem Milliardär, sie noch einmal abzuspulen. Nur Neil Young ist es egal, was der Republikaner mit „Rockin‘ In The Free World“ anstellt.

Am Dienstag (07. Juni) konnte Trump nach dem Gewinn der letzten Delegiertenstimmen für seine Präsidentschaftskandidatur nicht widerstehen, „We Are The Champions“ von Queen anzustimmen. Postwendend veröffentlichte Bandgitarrist Brian May auf seiner Website ein Statement. Natürlich ist der Brite „not amused“ über den Vorgang.

„Ich habe jede Menge Beschwerden bekommen, dass Donald Trump unseren Song ‚We Are The Champions‘ als sein Musikthema für einen Beitrag in USA TV verwendete“, so der 68-Jährige. „Dies ist kein offizielles Queen-Statement, aber ich kann bestätigen, dass wir keine Erlaubnis zur Verwendung des Lieds gegeben haben. Wir werden jetzt alles Nötige in die Wege leiten, damit das nicht noch einmal passiert. Völlig unabhängig von unseren Ansichten über Mr. Trump verstößt das Abspielen der Musik generell gegen unsere Grundregel, dass wir unsere Songs nicht für politische Zwecke eingesetzt sehen wollen.“

Brian May bezeichnete die Kampagne des 69-jährigen Politikers auf seiner Website unterdessen als „widerwärtig“.


„Cocksucker Blues“: Warum wurde die Skandal-Doku der Rolling Stones nie gezeigt?

1972 war das Jahr, in dem die Rolling Stones die Musikgeschichte prägen sollten: Damals fand die „Rolling Stones American Tour 1972“ statt, auch bekannt als „Stones Touring Party“. Die Konzerttournee führte von Juni bis Juli 1972 durch die USA und Kanada. Begleitet wurden die Engländer dabei vom Schweizer Fotografen Robert Frank. Es entstand die berühmt-berüchtigte Tour-Dokumentation „Cocksucker Blues“ – die kaum jemand offiziell je zu Gesicht bekommen sollte. Auch 49 Jahre später nicht. Was man darüber weiß, entstammt Erzählungen, kurzen Ausschnitten oder geleakten Sequenzen – allesamt Bootlegs. Aktuell befinden sich Teile davon auf YouTube – regelmäßig werden sie jedoch von…
Weiterlesen
Zur Startseite